Startseite > Komponisten > Zeitgenössische Komponisten > Walter Feldmann

Zeitgenössische Komponisten
Walter Feldmann
Keine Artikel im Warenkorb

Select English as the default languageAllemande adopter comme norme

Walter Feldmann (*1965)

Alle Werke von Walter Feldmann bei Carus

Werkübersicht zum Downloaden (PDF, 42 Kb)

Biographie

– am 4. September 1965 in Glarus (Schweiz) geboren
– nach dem Abitur Studium an der Universität Zürich (Französisch, Latein, Musikwissenschaft)
– Flötenstudium bei Dominique Hunziker in Aarau
– Flötist in diversen Schweizer und internationalen Orchestern
– Mitglied des Ensembles Les joueurs de flûte
– als Komponist Autodidakt

Weitere Stationen

1986 erste Kompositionen
1991 Gründer und künstlerischer Leiter des Ensemble S (Zürich)
1993 Teilnahme an der Académie d'été am Ircam, Paris
1994–2003 künstlerischer Leiter des internationalen Festivals "Tage für Neue Musik Zürich"
1996 Sommerkurs in Musikinformatik am Ircam
1999 Komponistenwerkjahr der Stadt Zürich
ab 1999 enge Zusammenarbeit (als Komponist und Flötist) mit dem Choreographen Gabriel Hernández (tHEL danse) in Paris
2003 Förderpreis der Bundesstiftung Pro Arte
Lebt und arbeitet in Zürich

vergrößerte Ansicht / click here for a larger image

«monstrueuse vécut dans le cadre» la mémoire (Ausschnitt, p. 13)

Konzerte in 2007

Zürich · Helferei Grossmünster · 11. Februar 2007
« figurations de mémoire » (2005-06)
Synchroniestudie Nr. 2 für tiefes Bläserquintett
Uraufführung
Arion Quintett

Klosterneuburg (bei Wien) · Sammlung Essl · 13. Juni 2007
« tellement froid que » (géorgiques I) für Bassflöte, Elektronik und Szene (1995-1996)
Sylvie Lacroix: Bassflöte
Florian Bogner: Elektronik


Basel · Predigerkirche · 27. Juni 2007
« figurations de mémoire » (2005-06)
Synchroniestudie Nr. 2 für tiefes Bläserquintett
Arion Quintett


Tage für Neue Musik Zürich · Tonhalle, großer Saal
· 10. November 2007
« monstrueuse vécut dans le cadre » la mémoire
für Solo-Viola und grosses Ensemble in 6 Gruppen (2002-2004)
Odile Auboin, Viola · Collegium Novum Zürich · Dir. Mark Foster


Zürich · Theatersaal Rigiblick · 8. Dezember 2007
«how many parts of it - the one, - and [how many] [the] other» Nr. 1 «the one»
(2001-02) für Viola, Flöte (auch Altflöte / Piccolo) und Live-Elektronik

« une géométrie » (2005-07)
nach dem Triptychon von Anne-Marie Albiach (Uraufführung)
I. « figurations de mémoire » (2005-06)
Synchroniestudie Nr. 2 für tiefes Bläserquintett
Baßklarinette [auch Klarinette], Altflöte, Horn, Englischhorn, Fagott
II. « incantation » (2006-07)
für Solo-Gitarre, Baßflöte, Tenorsaxophon, Viola (UA)
III. « vertical et blanc » (2006)
für Baßflöte (auch Solo-Altflöte in G), Baßklarinette, Baritonsaxophon, 2 Violen, Gitarre (UA)

Arion Quintett
Ensemble Cattrall, Zürich
Mats Scheidegger, Solo-Gitarre


Wichtige Aufführungen vor 2006

Zürich – Tonhalle – November 12, 2004
«n'était le froid» (géorgiques III)
for orchestra in 4 groups (1999–2001)
Commissioned by SWR Stuttgart
Tonhalle Orchestra Zürich conducted by Pierre-André Valade
Final concert of the World New Music Days 2004
Opening concert of the festival Tage für Neue Musik Zürich

Paris – Ircam – December 11, 2004
«monstrueuse vécut dans le cadre» la mémoire
for solo viola and large ensemble in 6 groups (2002–04)
World premiere, commissioned by the Ensemble Intercontemporain
Odile Auboin, Viola
Ensemble Intercontemporain conducted by Pierre-André Valade

 

 

 

 

 

 

[ Druck-Version ]

 

 

Carus-Verlag GmbH & Co KG | Sielminger Str. 51 | D-70771 LE-Echterdingen | Germany | Impressum | AGBs | Datenschutz | Versandkosten