Wolfgang Amadeus Mozart: Vesperae solennes de Confessore

Wolfgang Amadeus Mozart

Vesperae solennes de Confessore

KV 339, 1780

Beschreibung

enthält: Dixit Dominus (Ps 109) in C
Confitebor (Ps 110) in Es
Beatus vir (Ps 111) in G
Laudate pueri (Ps 112) in d
Laudate Dominum (Ps 116) in F
Magnificat in C

Die vorliegende Kritische Neuausgabe der Vesperae solennes de Confessore KV 339 von Wolfgang Horn stützt sich erstmals seit dem Erscheinen des Werkes in der alten Gesamtausgabe von 1880 auf Mozarts autographe Partitur, die nach dem Zweiten Weltkrieg längere Zeit als verschollen galt, seit etlichen Jahren aber in der Biblioteka Jagiellónska zu Krakau wieder zugänglich ist.
Dieses Werk ist jetzt auch in carus music, der Chor-App, erhältlich!

Kaufen

Partitur

40.059/00
96 Seiten, 25 x 32 cm, kartoniert
EUR33,00 / St.
lieferbar

Klavierauszug

40.059/03
64 Seiten, 19 x 27 cm, kartoniert
EUR11,50 / St.
lieferbar

Klavierauszug, XL im Großdruck

40.059/04
64 Seiten, DIN A4, kartoniert
EUR15,00 / St.
lieferbar

Chorpartitur

40.059/05
24 Seiten, DIN A4, ohne Umschlag
EUR5,20 / St.
lieferbar
Lieferbar ab 20 Stück
Ab 20 Stück 5,20 EUR
Ab 40 Stück 4,68 EUR
Ab 60 Stück 4,16 EUR

Studienpartitur

40.059/07
96 Seiten, DIN A5, kartoniert
EUR18,00 / St.
lieferbar

Stimmenset, komplettes Orchestermaterial

40.059/19
23 x 32 cm, ohne Umschlag
EUR68,00 / St.
lieferbar
  • Bestehend aus
    1 x Stimmenset, Harmoniestimmen, 1 x Clarintrompete 1, 1 x Clarintrompete 2, 1 x Fagott, 1 x Pauken, 1 x Posaune 1, 1 x Posaune 2, 1 x Posaune 3 (40.059/09)
    je: 15,00 €
    5 x Einzelstimme, Violine 1 (40.059/11)
    je: 4,50 €
    5 x Einzelstimme, Violine 2 (40.059/12)
    je: 4,50 €
    4 x Einzelstimme, Violoncello/Kontrabass (40.059/13)
    je: 4,50 €
    1 x Einzelstimme, Orgel (40.059/49)
    je: 10,50 €

Einzelstimme, Orgel

40.059/49
24 Seiten, 23 x 32 cm, ohne Umschlag
EUR10,50 / St.
lieferbar

Produktinformation

Herausgeber

Wolfgang Horn zur Person

Komponist

Wolfgang Amadeus Mozart zur Person

Rezensionen

W. A. Mozart: Vesperae solennes de Confessore

(jw) Die vorliegende Neuausgabe der berühmteren der beiden „Bekennervespern“ ist die erste, die auf dem seit dem 2. Weltkrieg verschollenen und in jüngerer Zeit in Krakau wieder aufgefundenen Autograph aus Mozarts Feder basiert. Den meisten Menschen, die mit dem Titel dieses Werks nichts anfangen können, ist zumindest der vorletzte Satz, das berühmte „Laudate Dominum“ für Sopransolo, Chor, 2 Violinen und Basso continuo ein Begriff. Die Musik zur Vesper, dem abendlichen Stundengebet, setzt sich zusammen aus der Vertonung der entsprechenden Psalmen und dem entsprechenden, der Vesper zugeteilten, Canticum, dem Magnificat. Zum Kompositionsprinzip schreibt der Herausgeber Wolfgang Horn: „Zu den üblichen Verfahrensweisen in Vesperkompositionen des 18. Jahrhunderts gehört die Verwendung von Trompeten und Pauken im einleitenden „Dixit Dominus“ und im abschließenden „Magnificat“ und die Verwendung des „stile antico“ für den Psalm „Laudate pueri Dominum“. Auch der Rückgriff der die Stücke jeweils beschließenden kleinen Doxologie („Gloria Patri“ bis „saeculorum. Amen“) auf den Satzanfang ist weit verbreitet“. Mozart selbst verwendete die Vespern nicht nur im (reichen) liturgischen und kirchenjahreszeitlichen Rahmen, sondern nutzte sie auch im Konzert oder zur Hausmusik. Die hier vorliegende Ausgabe befriedigt sämtliche Anforderungen an eine kritisch-praktische Neuausgabe. Neben einem dreisprachigen Vorwort, dem Abdruck wenn auch weniger Faksimile-Seiten und einem umfassenden kritischen Bericht besticht die Ausgabe vor allem durch ein ausgezeichnetes Notenbild. Positiv zu erwähnen ist auch die bei Carus übliche Praxis des unausgesetzten Generalbasses in der Partitur. An dieser Neuausgabe kommt wohl kein „Mozartfreund“ mehr vorbei.

Quelle: Württembergische Blätter für Kirchenmusik  2/2005

 

Wolfgang Amadeus Mozart: Vesperae solennes de Confessore

Die Partitur zu Mozarts „Vesperae solennes de Confessore“ wurde vom Herausgeber auf Basis der in Krakau verwahrten autographen Mozart-Partitur erstellt, welche 1780 in Salzburg fertig gestellt wurde, also am Schluss seiner Salzburger Zeit. Die Neuausgabe im Rahmen der Stuttgarter Mozart-Ausgaben zeichnet sich durch große Übersichtlichkeit und bestens lesbaren Notentext aus, wobei 2 Faksimile-Seiten nach dem ausgezeichneten und informativen Vorwort und ein ausführlich erstellter Kritischer Bericht zur Quellenlage und verschiedenen Lesarten den Partiturtext ergänzen.

Quelle: Singende Kirche 2/2001, S 172/173