Calmus - touched. Lieder von Sting, Purcell, Monteverdi, Elton John und Michael Jackson

Beschreibung

Das Calmus Ensemble gehört zu den weltweit besten A-cappella-Ensembles. Für ihr neues Album "touched" haben die Sänger aus Leipzig Lieder und Songs aus mehreren Jahrhunderten zu Themen, die immer wieder unser Herz bewegen, ausgewählt und auf höchstem Niveau für die eigenen Besetzung arrangiert. Herausgekommen ist eine Vokal-CD der Extraklasse: Da steht Sting neben Henry Purcell, Michael Jackson neben Adriano Banchieri und Elton John neben Monty Python. Das Ensemble beschreibt das Konzept im Booklet folgendermaßen: "Thematisch hat sich rein gar nichts geändert: Liebe, Sehnsucht, Schmerz, aber auch Freude, Leichtigkeit und Überschwang. Das, was unser Herz bewegt, was uns berührt, fand seit jeher in Musik seinen überzeugenden Ausdruck. Damals wie heute waren die Lieder vor allem eines: lebendiger Ausdruck der Seele! In dieser Gemeinsamkeit verschwimmen die Grenzen." Das Album „touched“ bietet die Gelegenheit, die Texte und die Musik weit auseinanderliegender Epochen in neuem Licht und aus neuen Perspektiven zu sehen. Die CD ist ein Muss für alle A-cappella-Liebhaber! touched [adj.] – berührt, bewegt, verwirrt

Kaufen

Compact Disc

83.379/00
12,5 x 14 cm, CD, Digipac
EUR19,90 / St.
lieferbar

Produktinformation

Inhalt

23 Werke Anzeigen

Ensemble

Calmus Ensemble zur Person

Rezensionen

Entscheidender ist der lyrische Ernst, mit dem Calmus sich einerseits den fabelhaften Arrangements aus dem Pop widmen, und die zärtliche Verspieltheit, mit der sie andererseits Renaissance und Frühbarock durchmessen. Nicht die Themen sind über die Leitläufte geblieben, sondern die Musizierhaltung. Und da Anja und Tobias Pöche, Sebastian Krause, Ludwig Böhme und Joe Rösler überdies grandios singen, mag man von dieser CD nicht genug bekommen.
Korbmacher, Leipziger Volkszeitung, 19. Dezember 2012

[…] das Calmus-Ensemble berührt seine Hörer wirklich: mit einer ungewöhnlichen Stückauswahl […] und mit einem lupenreinen, perfekt ausbalancierten und homogen gerundeten Ensembleklang. Die neue Aufnahme belegt, dass sich die Leipziger A-cappella-Formation auf hohem Niveau noch einmal weiterentwickelt hat. […] die expressive Gestaltung […] ist mitunter atemberaubend.
Fono Forum, Dezember 2012

Das A-cappella-Quintett, das ansonsonsten eher auf Barockes spezialisiert ist, mischt darauf Kompositionen von Purcell, Monteverdi und Schütz mit Popsongs von Michael Jackson und Queen-Frontmann Freddie Mercury und beweist, dass diese Pop-Perlen auch im klassischen Duktus funktionieren - und berühren.
Helmut Pusch, Ulmer Kulturspiegel, 6. Dezember 2012

Die fünf Leipziger Sangeskünstler entführen hier auf eine abwechslungs- und kontrastreiche Reise durch das Land der Musik, der Liebe, der innigen Dichtung und der Fantasie. […] Je länger man sich in dieses absolut hörenswerte musikalische Liebes-Spiel vertieft, desto mehr nähern sich die Zeiten an, bis sie sich schlussendlich berühren.
Heike Bronn, Musik in Sachsen, Oktober-Dezember 2012

[…] das Calmus Ensemble beweist untrügliches Stilgespür: Mit sensibler Phrasierung und feinen Stimmfärbungen werden die einzelnen Stücke ausgelotet. Und all das, ohne Effekthascherei oder Anbiederung, sondern zutiefst gefühlvoll – und wirklich anrührend. Der Titel der CD verspricht keineswegs zuviel.
Eckhard Weber, concerti.de, Oktober 2012

Grenzüberschreitungen zwischen U- und E-Musik sind weiß Gott nichts Neues, und heutzutage haben sie nicht selten etwas aufgesetzt Zwanghaftes. […] Eine positive Ausnahme macht die neue CD des Leipziger Calmus Ensembles: in ihrer neuen CD „touched“ verbinden dieselben im Text angesprochenen Gefühle Madrigale und Popsongs, und die selbstgefertigten Arrangements von Leonard Cohen bis Freddie Mercury überzeugen ebenso wie die alten Originale von Janequin bis Purcell. […] Die populären Schlager der Zeit um 1600 und jene der Zeit knapp vor 2000 sind auf der CD des Calmus Ensembles absichtsvoll durcheinandergemischt und man kann sich den Grund für manche Abfolge und Gegenüberstellung immer wieder gut ausdenken.
Gustav Danzinger, ORF - Ö1, "CD des Tages", 5. Oktober 2012

An Crossover Projekten mangelt es im Musikgeschäft nicht. Und doch ist "touched", die neue CD des Calmus Ensembles, ein außergewöhnlicher Lichtblick: Konsequent verbinden die Leipziger hier Herzschmerz-Songs des 20. Jahrhunderts aus der Feder von Sting, Elton John und Freddie Mercury mit Madrigalen von Monteverdi, Schütz und Janequin. Die 400 Jahre Musikgeschichte, die dazwischen liegen, überbrückt Calmus dabei ebenso spielerisch wie beeindruckend - "Interludes nennen sich die improvisierten Stückchen, die etwa das Pfeifen aus "Always Look On The Bright Side Of Life" zur Schütz-Melodie wandeln. Verbunden mit der einzigartigen Calmus-Besetzung aus Männerquartett plus Sopranistin werden die Hits aus Vergangenheit und Gegenwart in den bisweilen ungewöhnlichen Bearbeitungen zu Preziosen.
Hagen Kunze, Kreuzer, Oktober 2012

Allerdings können sich die Sängerin und ihre männlichen Mitstreiter […] solche Klang-Makroskopie durchaus leisten, sind doch ihre Gesangstechnik und ihre Intonationssicherheit von bestechender Präzision, woran sicher auch Henry Purcell oder Claudio Monteverdi ihre helle Freude gehabt hätten. […]Wer sich erst einmal auf diese Idee des Generationen-Crossover einlässt, der dürfte hier so manchen vokalen Leckerbissen entdecken. 
Matthias Keller, br klassik, "CD Tipps", 24. September 2012