Frank Schwemmer: Es geht eine dunkle Wolk herein

Frank Schwemmer

Es geht eine dunkle Wolk herein

Vier Lieder von Licht und Schatten II

Beschreibung

Das Volkslied „Es geht ein dunkle Wolk herein“ wird erstmals in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts notiert. Die heute bekannte dreistrophige Fassung, die Frank Schwemmer hier vertont, geht auf die Textierung von Hans Breuer für seinen „Zupfgeigenhansel“ in der Auflage von 1911 zurück. Diese Strophenzusammenstellung legt eine Interpretation des Bildes der „dunklen Wolk“ mit dem heraufziehenden Krieg nahe und verschiebt so die ursprünglich als Liebeslied gemeinte Bedeutung.
Frank Schwemmer kleidet die Volksliedmelodie in einen rhytmisch einfachen Satz, bei dem die Soprane Melodie und Text der ersten beiden Strophen vortragen, während die Unterstimmen (der Bass ist stellenweise geteilt) mit Tonsilben in Seufzermotiven begleiten, die das Vage, Ziellose des übermäßigen Dreiklanges nutzen. In der dritten Strophe liegt die Melodie im Tenor, umspielt von den wieder aufgenommenen Seufzermotiven in den Außenstimmen. Der Satz lebt unter anderem von den überraschenden Schlusswendungen, die den ungewissen Ausgang des Abschiedes symbolisieren.

Tonumfänge: S1: e‘ – f‘‘ / S2: h° – f‘‘ / A: a° - d‘‘ / T: fis°-fis‘ / B: G – d‘    

Kennenlernen

Kaufen

Partitur

9.647/00
4 Seiten, DIN A4, ohne Umschlag
EUR2,80 / St.
lieferbar
Lieferbar ab 20 Stück
Ab 20 Stück 2,80 EUR
Ab 40 Stück 2,52 EUR
Ab 60 Stück 2,24 EUR

Produktinformation

Herausgeber

Stefan Schuck zur Person

Komponist

Frank Schwemmer zur Person

Rezensionen

0964700

Die Vertonung ...ist so konzipiert, dass die Frauenstimmen den Text transportieren, während die Männerstimmen mit Seufzermotiven die gedeckte Grundstimmung des Liedes unterstreichen.

Kirchenmusik im Erzbistum Bamberg 12/2015

 

Nicht das Richtige?