Giuseppe Verdi: Messa da Requiem

Giuseppe Verdi

Messa da Requiem

Fassung für kleines Ensemble

Beschreibung

Der Berliner Chorleiter und Musikpädagoge Michael Betzner-Brandt ist als besonders kreativer Kopf in der Chorszene bekannt – zum Beispiel durch seine „Ich kann nicht singen“-Chöre. Um mit seinem Kammerchor Verdis Requiem singen zu können, hat er das Werk als „Kammeroratorium“ eingerichtet. Grundlage dafür ist der Klavierauszug, der um Stimmen für Horn, Kontrabass, Marimba, Gran Cassa und Pauken erweitert wird. Die prägnanten Orchesterfarben des Originals gehen dabei nicht verloren, sondern erscheinen in zartere Töne abgewandelt. Das Requiem gewinnt insbesondere in den vielen kammermusikalischen Passagen.
  • Ermöglicht auch kleiner besetzten Chören die Aufführung des attraktiven Werkes.
  • Eine Aufführung ist mit kleinem Aufwand zu realisieren.
  • Bietet dankbare und anspruchsvolle solistische Partien für die fünf Instrumentalisten.
  • Die Fassung als „Kammeroratorium“ bietet einen frischen Blick auf das bekannte Werk.
  • Klavierauszüge und Chorpartituren der Originalfassung können verwendet werden.

Kaufen

Partitur

27.303/50
192 Seiten, 25 x 32 cm, kartoniert
EUR83,00 / St.
lieferbar

Einlageblatt, Ergänzung für Klavierauszug

27.303/53
8 Seiten, 19 x 27 cm, ohne Umschlag
EUR2,80 / St.
lieferbar

Einlageblatt, Ergänzung für Chorpartitur

27.303/55
4 Seiten, DIN A4, ohne Umschlag
EUR2,20 / St.
lieferbar
Lieferbar ab 20 Stück
Ab 20 Stück 2,20 EUR
Ab 40 Stück 1,98 EUR
Ab 60 Stück 1,76 EUR

Klavierauszug

27.303/63
140 Seiten, 19 x 27 cm, ohne Umschlag
EUR18,95 / St.
lieferbar
  • Bestehend aus
    1 x Klavierauszug (27.303/03)
    je: 15,80 €
    1 x Einlageblatt, Ergänzung für Klavierauszug (27.303/53)
    je: 2,80 €

Chorpartitur

27.303/65
40 Seiten, DIN A4, ohne Umschlag
EUR11,95 / St.
lieferbar
Lieferbar ab 20 Stück
Ab 20 Stück 11,95 EUR
Ab 40 Stück 10,76 EUR
Ab 60 Stück 9,56 EUR
  • Bestehend aus
    1 x Chorpartitur (27.303/05)
    je: 9,95 €
    1 x Einlageblatt, Ergänzung für Chorpartitur (27.303/55)
    je: 2,20 €

Stimmenset, komplettes Orchestermaterial

27.303/69
23 x 32 cm, ohne Umschlag
EUR79,00 / St.
lieferbar
  • Bestehend aus
    1 x Einzelstimme, Horn (27.303/56)
    je: 12,00 €
    1 x Einzelstimme, Pauken (27.303/57)
    je: 7,00 €
    1 x Einzelstimme, Marimba (27.303/58)
    je: 14,00 €
    1 x Einzelstimme, Klavier (27.303/59)
    je: 32,00 €
    1 x Einzelstimme, Kontrabass (27.303/60)
    je: 14,00 €

Klavierauszug

27.303/03
132 Seiten, 19 x 27 cm, kartoniert
EUR15,80 / St.
lieferbar

Chorpartitur

27.303/05
36 Seiten, DIN A4, ohne Umschlag
EUR9,95 / St.
lieferbar
Lieferbar ab 20 Stück
Ab 20 Stück 9,95 EUR
Ab 40 Stück 8,96 EUR
Ab 60 Stück 7,96 EUR

Produktinformation

Bearbeiter

Michael Betzner-Brandt zur Person

Komponist

Giuseppe Verdi zur Person

Rezensionen

…da hat sich das Sparen gelohnt: Nur noch fünf Musiker sind am Werk und können zusammen alles von ganz laut bis ganz leise bieten. Verdi kannte das Marimbaphon natürlich noch nicht. Der Klang hätte ihm gewiss zugesagt: flirrend-flächig mit vier weichen oder virtuos-punktuell mit zwei oder mehr harten Schlägeln, zudem fünf Oktaven Umfang. ... Die Verwendung der Marimba in der Bearbeitung ist wohl eher Geniestreich als fauler Zauber … es kann, wie das Klavier, viele Aufgaben übernehmen und färbt den Klang ungewöhnlich und unaufdringlich ein.
Carsten Borokowski, Musik & Kirche, www.musikundkirche.de, Januar/Februar 2014, Nr. 1

Interessant die Klangvorstellung [...]. Praktikabel und interessant ist die Ausgabe gewiss [...].
Gustav Danzinger, Chor aktuell, Juni 2013

Dabei orientiert sich Betzner-Brandt durchaus an den ursprünglichen Klangwirkungen [...] und schafft im "Dies irae" ähnlich packende Momente wie Verdi. Innovativ sind "Quid sum miser" und "Lacrimosa": Hier übernimmt der Chor effektvoll summend die Partie der Streicher, mutig wirkt dagegen die Übertragung der Ferntrompeten im "Tuba mirum" auf Marimba.
Durch die reduzierte Besetzung treten die meisterhaft gesetzten Partien von Chor und Solisten in den Vordergrund, gerade in den leiseren Momenten durchaus eine Bereicherung.
Ulrich Barthel, Neue Chorzeit, März 2013