Bobbi Fischer: Missa latina

Bobbi Fischer

Missa latina

Beschreibung

Die Missa latina ist eine vollständige lateinische Messkomposition für Solo-Sopran, großen gemischten Chor (SATB mit Stimmteilungen sowie Chorsoli) und eine Band, bestehend aus Violine, Bandoneon (Akkordeon), Klavier, Kontrabass, Drums und Percussion. Das Wort "latina" bezieht sich dabei nicht bloß auf den lateinischen Text, sondern verweist auch auf die musikalische Stilistik, die sich an lateinamerikanischen Rhythmen orientiert. Elemente des argentinischen Tangos stehen dabei neben karibischen Rhythmen und Latin Jazz, wobei Instrumental-Improvisationen ebenfalls Raum finden.

Kaufen

Partitur

28.007/00
64 Seiten, 12,5 x 14 cm, kartoniert
EUR78,00 / St.
lieferbar

Klavierauszug

28.007/03
80 Seiten, 19 x 27 cm, kartoniert
EUR22,00 / St.
lieferbar

Einzelstimme, Violine, leihweise

28.007/11
12 Seiten, 23 x 32 cm, ohne Umschlag

Einzelstimme, Bassinstrument, leihweise

28.007/12
12 Seiten, 23 x 32 cm, ohne Umschlag

Stimmenset, komplettes Orchestermaterial, leihweise

28.007/19
23 x 32 cm, ohne Umschlag
  • Bestehend aus
    1 x Einzelstimme, Violine, leihweise (28.007/11)
     
    1 x Einzelstimme, Bassinstrument, leihweise (28.007/12)
     
    1 x Einzelstimme, Bandoneon, leihweise (28.007/41)
     
    1 x Einzelstimme, Percussion, leihweise (28.007/42)
     
    1 x Einzelstimme, Bandoneon, leihweise (28.007/47)
     
    1 x Einzelstimme, Klavier, leihweise (28.007/48)
     

Einzelstimme, Bandoneon, leihweise

28.007/41
16 Seiten, 23 x 32 cm, ohne Umschlag

Einzelstimme, Percussion, leihweise

28.007/42
12 Seiten, 23 x 32 cm, ohne Umschlag

Einzelstimme, Bandoneon, leihweise

28.007/47
20 Seiten, 23 x 32 cm, ohne Umschlag

Einzelstimme, Klavier, leihweise

28.007/48
28 Seiten, 23 x 32 cm, ohne Umschlag

Produktinformation

Komponist

Bobbi Fischer zur Person

Rezensionen

In seiner „Missa Latina" hat er [Bobbie Fischer] das komplette lateinische Ordinarium auf eine mitreißende, rhythmisch ansprechende Art und Weise vertont.
singende Kirche, 1/18

 

... ein kraftvolles und temperamentvolles Werk ... Diese ganz verschiedenen Richtungen stehen manchmal beobachtend im künstlerischen Dialog gegenüber und manchmal völlig ineinander verschmolzen, gemeinsam voneinander lernend und auf eine neue zukünftigen Musiksprache blickend. Gerade diese unterschiedliche Herangehensweise macht das Werk aus ... Die Mischung der Stilistiken ist ein Gewinn, weil es leicht geht ... Eine eindrucksvolle Messe!
Jean Kleeb, Musik & Kirche, März/April 2018