Buxtehude: Dein edles Herz, der Liebe Thron – Kantaten

Beschreibung

Über Dietrich Buxtehudes Leben von 1637 bis 1707 und die äußeren Umstände seiner Arbeit an der Lübecker Marienkirche ist wenig bekannt, mehr dagegen über die Wirkungen Buxtehudes in seiner Zeit. So weilten 1703 Georg Friedrich Händel und Johann Mattheson und im Winter 1705/1706 Johann Sebastian Bach in Lübeck, um sich bei Buxtehude in Komposition und Orgelspiel zu vervollkommnen. Johann Mattheson charakterisiert ihn als einen „hochgeschätzten Organisten“. Georg Friedrich Händel war gar an der Nachfolge Buxtehudes interessiert. Die Musiker der Capella Angelica und der Lautten Compagney haben sich mit Entdeckerfreude seinem geistlichen Vokalwerk genähert. Für ihre Arbeit war es aufschlussreich, neben Vertonungen von Choralmelodien so moderne Stile wie Concerto und Aria und Mischformen davon zu finden.

In Kooperation mit MDR Figaro

Ausgezeichnet mit dem BBC-Radio 3: Critics Disc of the Year

Kaufen

Compact Disc

83.193/00
12,5 x 14 cm, CD, Jewel Case
EUR19,90 / St.
lieferbar

Buxtehude: Solokantaten, Compact Disc

83.192/00
12,5 x 14 cm, CD, Jewel Case
EUR19,90 / St.
lieferbar

Buxtehude: Membra Jesu nostri (Rademann), Compact Disc

83.234/00
12,5 x 14 cm, CD, Jewel Case
EUR19,90 / St.
lieferbar

Buxtehude: In dulci jubilo (Speck), Compact Disc

83.156/00
12,5 x 14 cm, CD, Jewel Case
EUR19,90 / St.
lieferbar

Produktinformation

Inhalt

7 Werke Anzeigen

Dirigent

Wolfgang Katschner zur Person

Ensemble

Capella Angelica zur Person
Lautten Compagney Berlin zur Person

Rezensionen

(BC) These CDs from Carus continue that company's splendid tercentenary tribute to the composer's sacred music. Dein edles Herz features no fewer than three world premiere recordings, one of which lasts over 17 minutes, so is hardly a minor work by 17th-century Standards! Wolfgang Katschner directs his ensemble Lautten Compagney and the vocal group he formed for larger projects, the two-to-a-part Capella Angelica, in seven works in total, which highlight the rich variety of Buxthude's output. While most of our readers will be familiar with the influence Buxtehude had on the following generation of composers (especially a certain Herr Bach), there were moments on this disc when, actually for the first time (for me, at least), I heard echoes of the past - several passages put me in mind of Tunder. The playing and singing is both very enjoyable and of the highest order, and I recommend the disc to any of our readers, not just 17th -Century fans.

Quelle: Early Music Review, June 2007

 

[...] Katschner verzichtet auf eigens benannte Solisten. Er findet sie in seinem ausgezeichneten Chor, dessen Mitglieder alle solistischen Passagen mustergültig singen. Die Stimmen sind schlank und klar. Strahlend schön klingen die Soprane. Indem Solisten und Choristen eins sind, gewinnt die Musik interpretatorische Dichte. Die Tontechnik erhält den Eindruck, rückt die Soli nicht über Gebühr in den Vordergrund. Auch auf Grund der Kürze der Ariosos ist der Wechsel von Arie und Chor sehr organisch.[...]
Zum immer wieder hören sind die Choräle. Die meisten der sieben hier eingespielten Stücke beruhen auf Choralmelodien. Buxtehude genügt es jedoch selten, sie am Ende seiner Kantaten einfach absingen zu lassen. Vielleicht noch stärker als dies bei Bach der Fall ist, deutet Buxtehude den Text durch Harmonik und Anlage aus. Exemplarisch geschieht dies in ,Stärk mich mit deinem Gnadengeist' von BuxVW 112. Wie schmerzlich schön es doch klingen kann, wenn sich ein Meister wünscht, in seiner letzten Stund mit ,Todesschweiß' gewaschen zu werden.

Thomas Vitzthum
Quelle: klassik.com, 23.06.2007