Buxtehude: Membra Jesu nostri (Rademann)

Beschreibung

Für die Passionszeit des Jahres 1680 komponierte Dieterich Buxtehude sein größtes oratorisches Werk, den Kantatenzyklus Membra Jesu nostri und widmete diesen dem mit ihm befreundeten schwedischen Hofkapellmeister Gustav Düben. In den sieben Einzelkantaten, die prinzipiell alle dem Schema „instrumentale Einleitung – Chorsatz mit Bibeltext – Vokalsoli (Aria) mit mittelalterlicher geistlicher Dichtung – Wiederholung des Chorsatzes“ folgen, werden Füße, Knie, Hände, Seite, Brust, Herz und Gesicht des gekreuzigten Christus allegorisch gedeutet.
Das Solistenensemble und der Dresdner Kammerchor finden unter Leitung von Hans-Christoph Rademann zu einer ausdrucksvollen Darbietung, die ganz dem Gestus des Textes verpflichtet ist. Abgerundet wird die CD durch zwei Weltersteinspielungen von Kantaten des Lübecker Jubilars.

In Kooperation mit MDR Figaro

Ausgezeichnet mit dem Pizzicato Supersonic Award

Kaufen

Compact Disc

83.234/00
12,5 x 14 cm, CD, Jewel Case
EUR19,90 / St.
lieferbar

Produktinformation

Inhalt

3 Werke Anzeigen

Dirigent

Hans-Christoph Rademann zur Person

Ensemble

Dresdner Kammerchor zur Person

Sopran-Solo

Anja Zügner zur Person
Christina Kaiser zur Person
Astrid Werner zur Person

Alt-Solo

Alexander Schneider zur Person

Tenor-Solo

Tobias Hunger zur Person

Bass-Solo

Matthias Lutze zur Person
Marek Rzepka zur Person

Solist - Violine

Daniel Deuter zur Person
Margret Baumgartl zur Person

Solist - Violoncello

Benjamin Dreßler zur Person
Katharina Schlegel zur Person
Renate Pank zur Person
Juliane Laake zur Person

Solist - Kontrabass

Matthias Müller zur Person

Solist - Laute

Michael Dücker zur Person

Solist - Orgel

Michaela Hasselt zur Person

Rezensionen

 

(BC) [...] The solo and tutti singing is excellent (as one expects from the choir concerned!), and the playing equally stylish. [...] The two works that fill the disc are based on chorales and, rather than using the melodies as the basis of contrapuntal expositions, Buxtehude opts to contrast four-part hymn singing with virtuose violin writing. Although I have more versions of Membra Jesu nostri on disc now than perhaps any other Buxtehude work, I'm sure this perfbrmance will establish itself as one of my favourites.

Quelle: Early Music Review, June 2007