früher zugeschrieben Reinhard Keiser: Markus-Passion

früher zugeschrieben Reinhard Keiser

Markus-Passion

arrangiert von Johann Sebastian Bach

Beschreibung

Erste, in Weimar um 1713 durch J. S. Bach zur Uraufführung gelangte Fassung; aus seiner Notenbibliothek. Dritte Fassung erhältlich unter 35.502/00. Es gibt wohl kaum ein Werk eines Zeitgenossen mit dem sich Bach nachweislich so häufig und intensiv beschäftigt hat wie mit Keisers Markuspassion. Insgesamt lassen sich drei Aufführungen nachweisen, für die Bach jeweils eine andere Version mit unterschiedlichen Veränderungen angefertigt hat.

Kaufen

Partitur

35.304/00
112 Seiten, DIN A4, kartoniert
EUR45,00 / St.
lieferbar

Klavierauszug

35.304/03
84 Seiten, 19 x 27 cm, kartoniert
EUR22,00 / St.
lieferbar

Chorpartitur

35.304/05
20 Seiten, DIN A4, ohne Umschlag
EUR7,95 / St.
lieferbar
Lieferbar ab 20 Stück
Ab 20 Stück 7,95 EUR
Ab 40 Stück 7,16 EUR
Ab 60 Stück 6,36 EUR

Stimmenset, komplettes Orchestermaterial

35.304/19
23 x 32 cm, ohne Umschlag
EUR132,00 / St.
lieferbar
  • Bestehend aus
    5 x Einzelstimme, Violine 1 (35.304/11)
    je: 6,50 €
    5 x Einzelstimme, Violine 2 (35.304/12)
    je: 6,50 €
    3 x Einzelstimme, Viola 1 (35.304/13)
    je: 6,50 €
    3 x Einzelstimme, Viola 2 (35.304/14)
    je: 6,50 €
    3 x Einzelstimme, Violoncello/Kontrabass (35.304/15)
    je: 6,50 €
    1 x Einzelstimme, Oboe (35.304/21)
    je: 2,00 €
    1 x Einzelstimme, Orgel (35.304/49)
    je: 29,50 €

Einzelstimme, Orgel

35.304/49
48 Seiten, 23 x 32 cm, ohne Umschlag
EUR29,50 / St.
lieferbar

Produktinformation

Herausgeber

Hans Bergmann zur Person

Übersetzer

Jutta Wicker zur Person

Bearbeiter

Johann Sebastian Bach zur Person

Komponist

früher zugeschrieben Reinhard Keiser zur Person

Rezensionen

Reinhard Keiser: Markuspassion (arr. Bach)

„Nachweislich hat sich J. S. Bach häufig und intensiv mit der Markus-Passion von Reinhard Keiser beschäftigt. Mindestens drei Aufführungen lassen sich belegen. Eine neue Carus-Ausgabe gibt die ‚Weimarer‘ Fassung wieder, da die Materialien fast vollständig vorhanden sind. Die Keiser-Passion eignet sich sehr gut für ‚normale‘ Verhältnisse, von der Dauer, dem Schwierigkeitsgrad und der Besetzung her! Eine in jeder Hinsicht lohnende Passions-Darstellung.“

Quelle: Kirchenmusikalische Mitteilungen 3/1999