Georg Friedrich Händel: Messiah (Bernius)

Georg Friedrich Händel

Messiah

HWV 56, 1742

Beschreibung

Selten wurde eine CD-Einspielung mit mehr Spannung erwartet, als der „Messiah“ von Frieder Bernius. Die besondere Klang- und Musizierkultur seiner Ensembles, dem Kammerchor und dem Barockorchester Stuttgart, die sich für ihre historisch informierte Aufführungspraxis längst einen herausragenden Ruf erworben haben, zeichnet diese Einspielung ebenso aus, wie die erlesene Solistenriege mit Carolyn Sampson, Daniel Taylor, Benjamin Hulett und Peter Harvey. Carus setzt damit seine CD-Edition mit Werken Georg Friedrich Händels fort. Händel komponierte den dreiteiligen „Messiah“ für das englische Königshaus und brachte ihn 1742 in Dublin mit großem Erfolg zur Uraufführung. „The Sacred Oratorio“, wie die Zeitgenossen es nannten, verbindet Elemente des englischen Anthems, des italienischen Oratoriums sowie der deutschen Passionsmusik. Bereits zu Händels Lebzeiten gehörte der „Messiah“ zu den meistgespielten Werken des Komponisten und erlangte geradezu Kultstatus.

Kaufen

Compact Disc, 2 Ex.

83.219/00
12,5 x 14 cm, CD, Digipac
EUR24,90 / St.
lieferbar

Produktinformation

Dirigent

Frieder Bernius zur Person

Ensemble

Barockorchester Stuttgart zur Person
Kammerchor Stuttgart zur Person

Sopran-Solo

Carolyn Sampson zur Person

Alt-Solo

Daniel Taylor zur Person

Tenor-Solo

Benjamin Hulett zur Person

Bass-Solo

Peter Harvey zur Person

Übersetzer

Magda Marx-Weber zur Person

Textdichter

Charles Jennens zur Person

Komponist

Georg Friedrich Händel zur Person

Rezensionen

[...] Bernius hat mit Bedacht vier englische Solisten ausgewählt und sie sind alle vier hervorragend: Sampson, Taylor, Hulet und Harvey. Hervorragend ist auch der Chor. Das Klangbild hat Bernius an den historischen Instrumenten orientiert, an ihrem hellen obertonreichen Klang. [...]

NDR Info / CD-Tipp der Woche, 18.4.09

 

[...] Das Ergebnis ist eine angenehm-natürlich fließende, ausgereifte Interpretation ohne aufgesetzte Effekte. Frieder Bernius dirigiert mit großem Feingefühl, klar akzentuiert und stets an der Aussage des Textes orientiert. Selbst das berühmte "Hallelujah" am Ende des zweiten Teils bezieht seine Strahlkraft nicht aus aufgedonnertem Forcieren, sondern aus der Klarheit der musikalischen Linien.

Jürgen Seeger
Bayern 4 Klassik, Leporello, 25.04.2009

 

[...] an dieser neu vorgelegten Version von Frieder Bernius muss ab jetzt alles gemessen werden. Mit dem hervorragenden, hell tönenden Stuttgarter Kammerchor und dem historisch instrumentierten Stuttgarter Barockorchester atmet dieser "Messias" Lebendigkeit und neue Energie. Dazu kommen vier ausgezeichnete englische Solisten, allen voran die derzeit vielleicht beste Händel-Sopranistin Carolyn Sampson. Ein Muss im Händel-Jahr, und auch für verwöhnte Ohren ein Zugewinn.

MDR Figaro, Take 5, 27.04.2009

 

[...] Wieder garantieren der Kammerchor Stuttgart und das Barockorchester Stuttgart unter Frieder Bernius für eine spannende und kompetente Interpretation dieser "Mutter aller Oratorien".

Singende Kirche, 03/09


[...] Frieder Bernius gelingt [...] eine beglückende Aufnahme des Messiah. [...] Wunderbar, wie der Tenor Benjamin Hulett im ersten Accompagnato "Comfort ye" die Töne ansetzt und in einer phantastischen ballistischen Kurve aufblühen lässt. [...] Bernius' Interpretation prahlt nicht mit manierierten Effekten, sondern besticht durch einen am Text orientierten, schlackenfreien Zugang.

Martin Hoffmann
Concerto, August/September, 2009