Heinrich Ignaz Franz Biber: Vesperae longiores ac breviores

Beschreibung

Spätestens mit seiner Ernennung zum Hofkapellmeister des Erzbischofs in Salzburg im Jahre 1684 gehörte die Komposition geistlicher Vokalmusik zu den Amtspflichten von Heinrich Ignaz Franz Biber (1644–1704). Zu Unrecht steht heute sein umfangreiches geistliches Werk ein wenig im Schatten seiner Instrumentalwerke (mit Ausnahme vielleicht der monumentalen Missa Salisburgenis) – und das, obwohl sich auch in den Messen, Psalmvertonungen und Vespern viele der geschätzten stilistischen Merkmale seiner Instrumentalmusik finden lassen. So zeichnen sich die 1693 entstandene vierstimmige und mit Streichern begleitete Litanei Vesperae longiores ac breviores u. a. durch einen auffällig virtuosen Einsatz der beiden Violinen aus. Simon Carrington, Mitbegründer der berühmten Kings Singers, und die Yale Schola Cantorum machen in einer Live-Produktion mit diesem intim besetzten, aber dennoch grandiosen Werk bekannt, das uns Biber auf dem Gipfel seiner Inspirationskraft zeigt. Ergänzt wird die Vesper in dieser Einspielung durch Vokal- und Instrumentalmusik von Rupert Ignaz Mayr (1646–1712) und Giovanni Legrenzi (1620–1690), zwei bekannten Zeitgenossen Bibers.

Kaufen

CD

83.348/00
Sonderformat / special format, CD in Jewel Case
EUR19,90 / St.
lieferbar

Produktinformation

Inhalt

12 Werke Anzeigen

Dirigent

Simon Carrington zur Person

Ensemble

Yale Collegium Players zur Person
Yale Schola Cantorum zur Person

Sopran-Solo

Mellissa Hughes zur Person

Countertenor-Solo

Ian L. Howell zur Person

Tenor-Solo

Derek Chester zur Person

Bariton-Solo

Douglas Williams zur Person

Solist - Violine

Robert Mealy zur Person

Solist - Violoncello

William Perdue zur Person

Solist - Orgel

Stephen Fraser zur Person

Rezensionen

… marvelous performance by the Yale Schola Cantorum and the Yale Collegium Players. … This disc is a must-have for scholars and performers. It serves as an insightful window into thoughtful Baroque performance-practice technique. Unlike many other Baroqu erecordings that offer up dry and sterile performances, this particular interpretation by the Yale ensembles is intricately designed and musically sensitive. …
(Brian E. Katona, Choral Journal, März 2012)

… It is a well thought-out compilation, the young yet mature sounding voices of Yale Schola Cantorum suiting the clarity of the writing under the masterly direction of Simon Carrington. The very competent soloists are drawn from the choir and the music flows seamlessly. Outstanding is the virtuosic playing of violinist Robert Mealy, who also directs the players: he throws off Biber's extremely difficult, ornate writing with an extraordinary depth of feeling and consummate ease.
(Shirley Ratcliffe, Choir & Organ, Juli/August 2011)