Heinrich Schütz: Musikalische Exequien und andere Trauergesänge. Complete recordings, Vol. 3

Beschreibung

Unter der musikalischen Gesamtleitung von Hans-Christoph Rademann verwirklicht der Dresdner Kammerchor bis 2017 gemeinsam mit dem Carus-Verlag Stuttgart die erste Heinrich-Schütz-Gesamteinspielung. Als dritter Teil erscheinen nun die „Musikalischen Exequien“, die Schütz 1635/36 anlässlich des Todes seines Landesherren Heinrich Posthumus Reuß komponierte. Weitere, z. T. solistische Trauergesänge ergänzen die CD, darunter einige bisher nicht eingespielte Werke. Neben dem Dresdner Kammerchor konnten u.a. Dorothee Mields, Harry van der Kamp und Jan Kobow für die Gesamteinspielung gewonnen werden. Eine Koproduktion mit MDR KULTUR.

Kaufen

CD

83.238/00
Sonderformat, CD (Jewel Case)
EUR19,90 / St.
lieferbar

Produktinformation

Inhalt

9 Werke Anzeigen

Dirigent

Hans-Christoph Rademann zur Person

Ensemble

Dresdner Kammerchor zur Person

Sopran-Solo

Anja Zügner zur Person
Dorothee Mields zur Person

Countertenor-Solo

Alexander Schneider zur Person

Tenor-Solo

Jan Kobow zur Person
Tobias Mäthger zur Person

Bass-Solo

Matthias Lutze zur Person
Harry van der Kamp zur Person

Solist - Orgel

Ludger Rémy zur Person

Solist - Violone

Matthias Müller zur Person

Rezensionen

Alles in allem bietet diese CD ein eindrucksvolles Programm, und es könnte sich als eines der interessantesten Folgen dieser Schütz-Edition herausstellen.
Toccata, 1/2013

The performances are impressive: the choir does all the right things. […] well worth buying.
Early Music Review, Juni 2012

[…] throughout the disc, the choir’s expertise with this style is self-evident and the Radeberg church acoustic serves the music like a tailor-made suit. It is expertly captured by the Carus engineers. […] This disc deserves to win more fans for Rademann’s great project, as well as for the composer himself.
Simon Thompson, musicweb-international, Juni 2012

The performance by the Dresdner Kammerchor, under Hans-Christoph Rademann, is superb. Diction and dynamic shading are uniformly excellent. The continuo playing (violone and organ) is subtle and effective. A high point is the choir’s blend, with a beauty, lightness, and clarity of tone well suited to Schütz’s music.
Mark Falk, Choral Journal, Juni/Juli 2012

This much-recorded work receives as fine an interpretation as I can recall. […] By eschewing drama in favour of interiority, Rademann's ensemble also achieves something rather special. […] A very fine continuation to an impressive series.
Fabrice Fitch, Gramophone, May 2012

Dies ist keine CD für die Hintergrundbeschallung. Was der Hörer hier geboten bekommt, ist Musik und Interpretation auf höchstem Niveau.
Musica Sacra, März/April 2012

Hans-Christoph Rademann gehört zu den herausragenden Chormusikern im deutschsprachigen Raum. […] Die Leichtigkeit und Homogenität der Stimmen bringt Schütz' stark vom Text inspirierten Chorsatz schön zum Leuchten. Vier Ersteinspielungen machen die CD zur Referenzaufnahme.
St. Galler Tagblatt, 21. März 2012

[…] Vokalsolisten, der Dresdner Kammerchor und Instrumentalisten unter der Leitung von Hans-Christoph Rademann erweisen sich als intellektuell wie emotional engagierte Interpreten, unübertrefflich in Inspiration, Klangschönheit und Ausgewogenheit, auf das Gleichgewicht von Wort und Musik, von Textklarheit und melodisch-harmonischer Ausdrucksdifferenzierung bedacht.
www.codexflores.ch, 7. März 2012

I was immediately struck by the beautiful vocal sound, subtle shaping and an organist […] who knows exactly how long to hold a note. […] Buy it!
Early Music Review, Februar 2012

Schützens Trauergesänge sind Teil einer Gesamteinspielung mit dem Dresdner Kammerchor sowie ausgezeichneten Gesangssolisten unter Leitung von Hans-Christoph Rademann. Das Ergebnis stimmt alles andere als traurig. Denn die Dresdner machen nach den Kriterien der historischen Aufführungspraxis alles richtig. Besonders beeindruckend die organischen Wechsel zwischen Chor und Gesangssolisten.
Mannheimer Morgen, 1. Dezember 2011

Neben einer auch von den Solisten stimmig getragenen beispielhaften Interpretation der "Musikalischen Exequien" sind es vor allem vier von fünf weiteren Trauergesängen, die die Aufnahme besonder machen, handelt es sich doch um bislang nicht eingespielte Werke. Der Kammerchor brilliert in der Super-Audio-Aufnahme mit reiner Klangschönheit, die Deutung betont Zuversicht.
Dresdner Neue Nachrichten, 12. Dezember 2011

Klanglich bleiben bei dieser hybriden SACD keine Wünsche offen: Exquisit erwärmt, zugleich konturstark und in expliziter Staffelung realisiert, gelingt vor allem eine schöne Balance von Chor und Soli. […] Ein diskographisches Schwergewicht ist die Platte […] allemal – natürlich wegen der Qualität ihrer Interpretation, vor allem aber, weil die Musikalischen Exequien mit teils erstmals eingespielten Kompositionen programmatisch schlüssig gerundet wurden.
Dr. Matthias Lange, klassik.com, 23. November 2011

In der tiefen Interpretation des Ensembles erweist sich Schütz einmal mehr als der Großmeister der Verknüpfung von biblischem Wort und musikalischer Rhetorik. Die dritte CD einer geplanten Gesamteinspielung schließt an die beiden vorangegangenen auf einem Niveau an, das die Reihe wohl zur neuen Referenz-Einspielung machen wird. Eine solche Aufnahme macht neugierig auf mehr.
Michael Klein, Glaube und Heimat - Mitteldeutsche Kirchenzeitung, 13. November 2011