Johann Valentin Rathgeber: Missa Beati omnes in B

Johann Valentin Rathgeber

Missa Beati omnes in B

op. 1,4, 1721

Kennenlernen

Ansehen

Noten

Kaufen

Partitur

40.634/00
44 Seiten , DIN A4, paperback
EUR15,00 / St.
lieferbar

Chorpartitur mit Soli

40.634/05
12 Seiten , DIN A4
EUR3,90 / St.
lieferbar
Lieferbar ab 20 Stück
Ab 20 Stück 3,90 EUR
Ab 40 Stück 3,51 EUR
Ab 60 Stück 3,12 EUR

Komplettes Orchestermaterial (kostengünstiger Setpreis)

Sie sparen ca. 18% gegenüber dem Einzelbezug. 40.634/19
DIN A4
EUR32,00 / St.
lieferbar
  • Bestehend aus
    1 x Partitur (40.634/00)
    je: 15,00 €
    4 x Violine 1 (40.634/11)
    je: 2,00 €
    4 x Violine 2 (40.634/12)
    je: 2,00 €
    4 x Violoncello/Kontrabass (40.634/13)
    je: 2,00 €

Produktinformation

Herausgeber

Wilfried Dotzauer zur Person

Komponist

Johann Valentin Rathgeber zur Person

Rezensionen

Valentin Rathgeber: Missa Beati omnes in B, op. 1,4

Als Herausgeber der Messe zeichnet Wilfried Dotzauer verantwortlich. Er und der Verlag haben ihre Aufgabe mustergültig erledigt. Die Komposition belegt, dass Rathgeber sein musikalisches Handwerk beherrscht und dem Geist und Stil seiner Zeit entsprechend eingesetzt hat, wie viele andere tüchtige Klosterkomponisten im 18. Jahrhundert. Wenn der Bach-Zeitgenosse Pater Valentin „mit leichter Ausführbarkeit (facilitas) und Kürze (brevitas) den Wünschen der damaligen Zeit“ entgegenkommt, so könnte er damit auch heute aktuell sein. Aber „eingängige Melodik“ oder „Beschwingtheit“ könnten „bei dem neuerlich zunehmenden Interesse an lateinischen Messen in der Liturgie“ (Zitate vgl. Vorwort) schon eher eine Rolle spielen als tieferes und differenzierteres Liturgie- und Kirchenmusikverständnis. Und da setzen Bedenken ein, wenn solche recht vordergründigen Eigenschaften musikalischer Art als Vorwand dienen, solche Messen komplett liturgisch einzusetzen. Damit und durch die teilweise stereotype Textdeklamation wird leicht das Missverständnis von Kirchenmusik als „schöner Umrahmung“ gefördert. Die Hörer überhören, dass die Kirchenmusik vor allem wegen ihrer engen Beziehung zum liturgischen Text unter allen Künsten besonders ausgezeichnet ist.

Erich Weber
Quelle: Musica Sacra 2/91, S. 166f.

Nicht das Richtige?