Johann Valentin Rathgeber: Missa Suavis est Dominus in A

Johann Valentin Rathgeber

Missa Suavis est Dominus in A

op. 1,3, 1721

Beschreibung

Die sing- und auch instrumentaltechnischen Anforderungen sind bei Solopartien nicht höher als bei Tuttistellen. Somit bedarf es keiner eigentlichen Solisten, so dass die Soli auch von Choristen übernommen werden können. Die Messe ist auch nur mit Orgelbegleitung aufführbar.

Kennenlernen

Ansehen

Noten

Kaufen

Partitur

40.633/00
48 Seiten , DIN A4, paperback
EUR10,50 / St.
lieferbar

Chorpartitur mit Soli

40.633/05
16 Seiten , DIN A4
EUR4,40 / St.
lieferbar
Lieferbar ab 20 Stück
Ab 20 Stück 4,40 EUR
Ab 40 Stück 3,96 EUR
Ab 60 Stück 3,52 EUR

Komplettes Orchestermaterial (kostengünstiger Setpreis)

Sie sparen ca. 19% gegenüber dem Einzelbezug. 40.633/19
DIN A4
EUR28,00 / St.
lieferbar
  • Bestehend aus
    1 x Partitur (40.633/00)
    je: 10,50 €
    4 x Violine 1 (40.633/11)
    je: 2,00 €
    4 x Violine 2 (40.633/12)
    je: 2,00 €
    4 x Violoncello/Kontrabass (40.633/13)
    je: 2,00 €

Produktinformation

Herausgeber

Wilfried Dotzauer zur Person

Generalbassaussetzer

Wilfried Dotzauer zur Person

Komponist

Johann Valentin Rathgeber zur Person

Rezensionen

Valentin Rathgeber: Missa Suavis est Dominus

Leichter, gefälliger Stil, eingängige Melodien, und einfache Harmonien strebt Valentin Rathgeber, laut Vorwort, in seiner Kirchenmusik an. Sein Opus 1 ist eine Missa brevis, sie ist … „allerdings nicht gedacht für die Chöre der berühmten Kathedralen oder Hauptkirchen zu feierlichen und prunkvollen Aufführungen“ (so die Übersetzung des Vorwortes). So ist die Besetzung mit zwei Violinen, vierstimmigen Chor und Basso continuo diesen oben genannten Intentionen angepasst. Die Solistenpartien sind, da nicht allzu schwer, auch aus dem Chor heraus zu bewältigen. Die beschwingte Liebenswürdigkeit und leichte Aufführbarkeit (Kleinstbesetzungen) werden dem Werk zur Verbreitung verhelfen. Ein komplettes Aufführungsmaterial liegt vor.

Roland Büchner
Quelle: Musica Sacra 6/1989, S. 576

Nicht das Richtige?