Max Reger: O wie selig seid ihr doch, ihr Frommen

Max Reger

O wie selig seid ihr doch, ihr Frommen

Choralkantate

op. WoO V/4 Nr. 2, 1903

Beschreibung

Die Choralkantaten sind Regers eigenständiger und umfangreichster Beitrag zu einer Kerngattung der protestantischen Kirchenmusik, und sie sind zugleich der einzige Beitrag von Rang im Schaffen eines der Großen seiner Zeit. Dies gilt auch, wenn man weiß, dass Reger selbst die Kantaten möglicherweise nicht zum Grundbestand seiner Kompositionen zählte, da er ihnen keine Opuszahlen gegeben hat. Im Unterschied zu den drei anderen vollständig erhaltenen Choralkantaten Regers lassen sich für "O wie selig" Ort und Datum der Uraufführung oder einer sonstigen Aufführung zu Lebzeiten des Komponisten nicht nachweisen.

Kaufen

Partitur

50.405/00
44 Seiten , DIN A4, paperback
EUR11,00 / St.
lieferbar
Ab 0 Stück 11,00 EUR
Ab 5 Stück 8,80 EUR

Chorpartitur

50.405/05
8 Seiten , DIN A4
EUR3,20 / St.
lieferbar
Lieferbar ab 20 Stück
Ab 20 Stück 3,20 EUR
Ab 40 Stück 2,88 EUR
Ab 60 Stück 2,56 EUR

Violine 1

50.405/11
2 Seiten , DIN A4
EUR2,00 / St.
lieferbar

Violine 2

50.405/12
2 Seiten , DIN A4
EUR2,00 / St.
lieferbar

Viola

50.405/13
2 Seiten , DIN A4
EUR2,00 / St.
lieferbar

Violoncello

50.405/14
2 Seiten , DIN A4
EUR2,00 / St.
lieferbar

Kontrabass

50.405/15
2 Seiten , DIN A4
EUR2,00 / St.
lieferbar

Produktinformation

Herausgeber

Günther Massenkeil zur Person

Übersetzer

Jean Lunn zur Person

Komponist

Max Reger zur Person

Rezensionen

Max Reger, O wie selig seid ihr doch, ihr Frommen

Die Choralkantaten sind Regers wichtiger Beitrag zu einer Kerngattung der protestantischen Kirchenmusik. Dass Reger diesen insgesamt vier vollständigen und einer im Manuskript überlieferten Choralkantaten keine Opuszahl zugewiesen hat, muss nicht bedeuten, dass er diese gering schätzte. Der Carus-Verlag bringt sämtliche Choralkantaten in einer kritischen Ausgabe heraus. Die Choralkantaten sind Zeugnisse eines großen Komponisten von manchmal berückender Schönheit.

Quelle: Musica Sacra 6/1992, S. 525

Nicht das Richtige?