Rossini: Petite Messe solennelle

Gioachino Rossini

Petite Messe solennelle

1863

Beschreibung

Die "Petite Messe solennelle" von 1863 ist neben dem "Stabat Mater" Rossinis zweite umfangreiche sakrale Komposition und zweifellos einer der Höhepunkte im Spätwerk Rossinis. Bei der vorliegenden Einspielung mit Tonu Kaljuste und dem Kirchheimer Vokal-Consort handelt es sich um die Urfassung der Messe, bei der das "Orchester" aus einem Klavier und einem Harmonium besteht. Diese an gehobene Salonmusik erinnernde instrumentale Einkleidung erzeugt ein unverwechselbares Timbre, das durch die typisch Rossinianische Rhythmik noch ein zusätzliches Flair erhält.

Kaufen

CD

83.406/00
Sonderformat, CD (Jewel Case)
EUR19,90 / St.
lieferbar

Produktinformation

Dirigent

Tonu Kaljuste zur Person

Ensemble

Kirchheimer Vokal-Consort zur Person

Sopran-Solo

Andrea Lauren Brown zur Person
Sarah Wegener zur Person

Alt-Solo

Ulrike Bartsch zur Person
Ulrike Andersen zur Person

Tenor-Solo

Michael Feyfar zur Person
Georg Poplutz zur Person

Bass-Solo

Jonathan de la Paz Zaens zur Person
Dominik Wörner zur Person

Solist - Klavier

Simon Bucher zur Person

Solist - Orgel

Andreas Gräsle zur Person

Komponist

Gioachino Rossini zur Person

Rezensionen

Neither little nor solemn, the Mass's lack of solemnity is one its chief pleasures, and Tõnu Kaljuste and the eight voices of the Kirchheimer Consort find a happy balance between the serious text and the openly operatic nature of the music.
Philip Reed, Choir & Organ, November/Dezember 2013

Das mit lauter Topsolisten besetzte Kirchheimer Vokal-Consort beschwört mit perfekter Intonation und kontrollierter, historisierender Intensität die schlichte Frömmigkeit, die zärtliche Intimität und die feine Ironie dieses eigenwilligen Meisterwerks […].
crescendo 5/2013, September-Oktober 2013

Nicht das Richtige?