Wilhelm Friedemann Bach: Kantaten II

Beschreibung

Wilhelm Friedemann Bach war von 1746–1764 Musikdirektor in Halle. Dieses Amt glich in vielem der Position Johann Sebastian Bachs in Leipzig. Sicher hat sich Friedemann Bach in der Ausfüllung dieser Stelle vielfach den Vater zum Vorbild genommen – ganz gleich, ob es sich um organisatorische Dinge, Fragen der Repertoireauswahl oder Anforderungen an die Musiker handelte. W. F. Bach hatte im Turnus von drei Wochen und zusätzlich an allen Festtagen eine Kantate aufzuführen. Zu den in dieser Zeit entstandenen Kompositionen zählen auch die hier erstmals eingespielten Kantaten und Messenkompositionen – künstlerisch überragende Beiträge zur Gattung der Kirchenkantate nach J. S. Bach. Die acht Sängerinnen und Sänger der Rastatter Hofkapelle unter Leitung von Jürgen Ochs übernehmen sowohl die chorischen als auch die solistischen Passagen.

Kaufen

Compact Disc

83.429/00
12,5 x 14 cm, CD, Digipac
EUR19,90 / St.
lieferbar

Produktinformation

Inhalt

5 Werke Anzeigen

Dirigent

Jürgen Ochs zur Person

Ensemble

Rastatter Hofkapelle zur Person

Sopran-Solo

Beate Spaltner zur Person
Ursula Benzing zur Person

Alt-Solo

Matthias Lucht zur Person
Judith Ritter zur Person

Bass-Solo

Claus Temps zur Person
Johannes Happel zur Person

Rezensionen

Der Gesamtklang ist so wunderbar transparent, absolute Reinheit ist selbstverständlich […]
Konrad Klek, Quatember, 2/2011

[…] erstaunlich lichte und silbrig-klare Transparenz, die beschließenden Choräle kann Jürgen Ochs zudem wundervoll samtig und innig gestalten.
Bach Magazin, Heft 17, Frühjahr/Sommer 2011

Ein überzeugendes Plädoyer dafür, sich […] mit dem Vokalwerk Wilhelm Friedemann Bachs auseinanderzusetzen.
Musik & Kirche, März/April 2011

Die interpretatorisch wie aufnahmetechnisch exzellente Einspielung […] [nimmt ein] durch musikantischen Elan, unforcierte Expressivität und klangliche Opulenz.
www.codexflores.ch, 02.05.2011

Zwei neue CDs, beide fast ausnahmslos mit Ersteinspielungen angefüllt, dokumentieren die weithin vergessenen musikalischen Perlen und führen zu einem audiophilen Genuss.
Peter Wollny, musik&liturgie, 1/11

The cantatas and Mass compositions performed here for the first time are outstanding artistic contributions to the genre of the church cantata after J. S. Bach.
BBC Music Magazine, 01/2011

It's music of great quality and Carus is to be congratulated and supported for making it available: all the items on this CD are world première recordings. Even were they not, even were the performances mediocre, this would still be a collection to buy immediately – W.F. Bach's choral music is imaginative, technically accomplished, original and beautiful. […] The acoustic and booklet are supportive of the music; the latter informative with texts. One anticipates eagerly the next volume in this series.
Mark Sealey, musicweb-international.com, 01/2011

Bemerkenswert ist die durchweg unaufdringliche und bewusst schlicht gehaltene Interpretation der Rastatter Hofkapelle, die aus einem sehr klein besetztem Chor und einem mit historischen Instrumenten ausgestatteten Orchester besteht. […] Das wohl andächtigste und am meisten mitreißende Werk dieser Aufnahme ist die nur aus Kyrie und Gloria bestehende Missa in g-Moll. Die ‚kunstreiche Mannigfaltigkeit‘ des Komponisten kommt besonders in der Fuge des Schlusschores 'Du bist allein der Höchste' zur vollen Geltung. Trotz der komplexen Polyphonie geht von diesem Schlusssatz eine besonders andächtige, erhabene Wirkung aus, die auch der präzisen Interpretation des Chores zu verdanken ist.
Marion Beyer, klassik.com, 06.01.2011

Der – 1784 verstorbene – Bach-Spross komponierte eine gut hörbare, gefällige Musik, die versiert und zudem polyphon gewandt klingt. Bei der Rastatter Hofkapelle ist sie unter Leitung von Jürgen Ochs in besten Händen.
Johannes Adam, Badische Zeitung, 11. Dezember 2010

Eine exzellente Würdigung erfährt W. Fr. Bach "in seinem Jahr 2010" einerseits durch eine Veröffentlichen der Gesammelten Werke, vorgelegt vom Bach-Archiv Leipzig in elf Bänden (Editionsleitung: Peter Wollny), erschienen im Carus-Verlag. Andererseits ehrt ihn eine ebenfalls bei Carus herausgekommene Edition von fünf CDs mit Kantaten und Instrumentalmusik, realisiert von führenden Musikern der Szene der Alten Musik in Deutschland, die jene von Wollny eingeforderte Empathie in ihre Interpretation einbringen. Man kann nur hoffen, dass auf diesem Niveau allmählich das gesamte (doch recht überschaubare) Werk von Wilhelm Friedemann wiederentdeckt wird …
Bernhard Morbach, kultur radio, 19.11.2010