Mendelssohn: Lieder im Freien zu singen / Bernius

Beschreibung

Felix Mendelssohn Bartholdy und Frieder Bernius – diese Namen werden häufig in einem Atemzug genannt. Bernius’ vielfach preisgekrönte Gesamteinspielung der geistlichen Vokalmusik Mendelssohns mit dem Kammerchor Stuttgart stellt eine interpretatorische und editorische Großtat dar und hat nicht unwesentlich zur heute selbstverständlichen Präsenz des gesamten Mendelssohn’schen Œuvres im Konzertrepertoire beigetragen. Anlässlich seines 70. Geburtstages im Juni 2017 legt Frieder Bernius mit den „Liedern im Freien zu singen“ in gewohnt hoher Qualität nun auch eine Einspielung der wohl bekanntesten weltlichen Chorlieder aus der Feder Mendelssohns vor.


Ausgezeichnet mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik

Kaufen

CD

83.287/00
Sonderformat, CD (Jewel Case)
EUR19,90 / St.
lieferbar

Produktinformation

Inhalt

28 Werke Anzeigen

Dirigent

Frieder Bernius zur Person

Ensemble

Kammerchor Stuttgart zur Person

Rezensionen

Est-il nécessaire de préciser que Bernius et son ensemble de Stuttgart y sont merveilleux, comme d'habitude serait-on tenté de dire?
Bernard Postiau, Crescendo Magazine, 15.10.2017

 

Man könnte sagen, dass Bernius für dieses Repertoire einen idealen Chorklang gefunden hat, der seit Jahrzehnten Maßstäbe setzt.
Michael Wersin, 13.10.2017, Rondo

 

Bernius und sein Kammerchor machen auch die Brüchigkeit, ja Fragilität der Werke intensiv erfahrbar.
Burkhard Schäfer, Musik & Theater, September/Oktober 2017

 

Wie der Chor völlig unaffektiert im Volksliedton einsteigt und ... fließend und souverän gestaltend dem Lied anscheinend mühelos gerecht wird, das ist allerhöchste Kunst.
Chor Pfalz, September/Oktober 2017

 

Das Resultat ist einfach prachtvoll und genussreich: die Phantasie des Hörers kann sich in den schönsten Naturidyllen ergehen!
Gustav Danzinger, CHOR aktuell, September 2017

 

I shall continue to enjoy listening to this excellent recording for a long time to come – each time I do, I feel a little happier than I did before.
Brian Clark, Early Music Review, 27.08.2017

 

Da stört kein tremolierendes Vibrato den Chorklang, einzig Phrasierung, Farbe und das Wissen um die Funktion der eigenen Stimme im Ganzen fügen sich ineinander.
Aachener Zeitung, 25.08.2017

 

Frieder Bernius, le plus grand interprète de la musique chorale de Mendelssohn, propose cinq recueils ... dans lesquels il est question, avec grâce, joie et élan...
Christophe Huss, Le Devoir, 01.08.2017

 

...das ist große Chorkunst. Dabei geht es hier durchaus romantisch-gefühlvoll, nie jedoch gefühlig zu. Ein Genuss für Kopf und Sinne.
Stuttgarter Zeitung, 01.08.2017

 

Die Präzision der Ausführung besticht. ... Überall wird die Strophenstruktur durch textgetreue Differenzierung und Agogik lebendig.
Karsten Blüthgen, Chorzeit, Juli/August 2017

 

Ils sont admirablement interprétés, avec des voix très homogènes, une justesse irréprochable et une musicalité exquise, un véritable ravissement pour les oreilles.
Dominique Lawalré, crescendo magazine, 15.07.2017

 

Das ist Mendelssohns magische Trias, die in dieser mustergültigen Neuerscheinung immer wieder Ohr und Herz erobern will!
Reinhard Mawick, Zeitzeichen Juli 2017

 

Kvaliteten på Kammerchor Stuttgarts tolking er derimot jamt høg – intonasjonen er lytelaus, med klåre sopranar, stabile bassar og generelt tydeleg diksjon.
Sjur Haga Bringeland, Dag Og Tid, 01.09.2017

 

 

Ils sont admirablement interprétés, avec des voix très homogènes, une justesse irréprochable et une musicalité exquise, un véritable ravissement pour les oreilles.
Domonique Lawalrée, crescendo, 15.07.2017

 

Kunstvoller, klanglich ausgewogener und auch textverständlicher lassen sich diese Lieder wohl kaum gestalten.
Frank Armbruster, Concerti, 22.06.2017

Die einzelnen Stimmen verschmelzen in diesem Chor wie ein Instrument. Dabei singt der Chor durchaus mit emotionaler Beteiligung, aber er hält seine Emphase im Zaum ...
Astrid Belschner, www.kulturradio.de, 15.06.2017

 

Ganz leicht zu singen ist es nicht, aber hier klingt es so. Und das ist große Kunst.
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.06.2017

 

Denn diese Aufnahme führt sie zu der naturmystischen Seite der Romantik: wo Märchen und Mythen mit Botschaften aus uralten Zeiten die empfindsame Seele rühren ...
Dorothea Bossert, SWR2 Treffpunkt Klassik, 02.06.2017

 

Wie der Chor völlig unaffektiert im Volksliedton einsteigt und mit bewusst wenigen Akzenten, fließend ... dem Lied anscheinend mühelos gerecht wird, das ist allerhöchste Kunst.
Chorpfalz, Mai 2017

 

Dabei liegt kein Gewicht auf pseudoromantischem Klang-Bombast, ... sondern auf einer entschieden nachklassischen - und damit wohl auch historisch authentischen - Leichtigkeit.
Markus Schauermann, Singende Kirche, März 2017