César Franck: The Seven Words

César Franck

The Seven Words

Description

Unlike the well-known settings of the "Seven Last Words" by Schütz or Haydn, in his opulently scored composition Franck provides commentary to the words of Jesus with excerpts from the Old and New Testaments as well as from portions of the "Stabat Mater". In his transposition of the Latin text into music Franck reveals a rich palette of compositional parameters: “different-sized ensembles, exciting orchestration, formal variety and sophisticated harmony. Laments, simple passages for the choir in unison, passages with great drama, melodic shapes filled with sweetness convey to the listener a multi-layered impression of a composition stamped by a strongly personal will to expression.“ Württembergische Blätter für Kirchenmusik 1/1991

Buy

full score

40.095/00
136 pages, DIN A4, paperback
EUR46,00 / copies
available

vocal score

40.095/03
56 pages, 19 x 27 cm, paperback
EUR14,95 / copies
available

choral score

40.095/05
20 pages, DIN A4, without cover
EUR5,95 / copies
available
Available from 20 copies
from 20 copies 5,95 EUR
from 40 copies 5,36 EUR
from 60 copies 4,76 EUR

set of parts, complete orchestral parts

40.095/19
23 x 32 cm, without cover
EUR134,00 / copies
available
  • consisting of
    1 x set of parts, harmony parts, 1 x bassoon 1, 1 x bassoon 2, 1 x flute 1, 1 x flute 2, 1 x harp, 1 x horn 1, 1 x horn 2, 1 x oboe 1, 1 x oboe 2, 1 x timpani, 1 x trombone 1, 1 x trombone 2, 1 x trombone 3, 1 x trumpet 1, 1 x trumpet 2 (40.095/09)
    each: 38,00 €
    9 x individual part, violin 1 (40.095/11)
    each: 3,50 €
    8 x individual part, violin 2 (40.095/12)
    each: 3,50 €
    7 x individual part, viola (40.095/13)
    each: 3,50 €
    6 x individual part, violoncello (40.095/14)
    each: 3,50 €
    5 x individual part, double bass (40.095/15)
    each: 3,50 €

Product information

Editor

Wolfgang Hochstein Personal details

Composer

César Franck Personal details

Reviews

Cesar Franck: Die Sieben Worte Jesu am Kreuz

Im ausführlichen und sehr informativen Vorwort des Herausgebers Wolfgang Hochstein erfährt der interessierte Musiker und Dirigent viele wichtige Details über Cesar Francks bis heute völlig unbekanntes Werk. Als 37jähriger schrieb Franck das Werk 1859 wahrscheinlich für den Gebrauch des Chores in Ste. Clotilde in Paris, wo er Organist war. Man weiß nicht, ob das Stück je aufgeführt wurde. Das Originalmanuskript tauchte erst 1954 wieder auf, ohne Titelblatt, und wurde von der Universitätsbibliothek Lüttich erworben.
Die Worte des Gekreuzigten haben schon immer als Textgrundlage von Passionsmusiken gedient. Während aber normalerweise die Kernsätze im Zusammenhang des Evangelienberichts belassen werden (Schütz), nimmt Franck sie einzeln heraus und kommentiert sie mit Abschnitten des Alten und Neuen Testaments, sowie mit Teilen des „Stabat mater“, alles in lateinischer Sprache.
Zur musikalischen Gestaltung: Es überwiegen langsame Tempi, B- und Molltonarten. Innerhalb dieses Rahmens strebt Franck nach größtmöglicher musikalischer Vielfalt und Abwechslung: unterschiedliche Besetzungen, reizvolle Instrumentationen, formale Abwechslung und differenzierte Harmonik. Klagegesänge, schlichte Choraliter-Passagen, Abschnitte größter Dramatik, melodische Gestaltungen voller Süße vermitteln dem Hörer einen vielschichtigen Eindruck einer von starkem persönlichem Ausdruckswillen geprägten Komposition, die ihn unmittelbar anspricht. Insgesamt eine Schatzhebung aus dem Bereich der romantischen Oratoriums- bzw. Kantatenliteratur, die weite Verbreitung verdient, obwohl sie durch die große Orchesterbesetzung nicht ganz unaufwendig zu realisieren ist.
Angegebene Aufführungsdauer: 40 Minuten

Ulrich Feige
Quelle: Württembergische Blätter für Kirchenmusik 1/1991, S. 28