José Mauricio Nunes Garcia: Requiem

José Mauricio Nunes Garcia

Requiem

Description

Garcia, born in 1767 in Rio de Janeiro, and priest and music director at the cathedral there, is still hardly known. Among his spiritual works are four settings of the Mass for the Dead. The present „Missa dos Defunktos“ was commissioned by the Portuguese King Dom Joao VI in the memory of Queen Maria I, who died in 1816. The composition, in the key of D minor, shows parallels in several places to Mozart’s Requiem, which Garcia performed two years later (1819) for the first time in Brasil.

A look inside

Buy

full score

23.008/00
128 pages, DIN A4, paperback
EUR47,00 / copies
available

reduction for organ

23.008/03
44 pages, DIN A4, paperback
EUR13,00 / copies
available

set of parts, complete orchestral parts

23.008/19
23 x 32 cm, without cover
EUR179,00 / copies
available
  • consisting of
    1 x set of parts, harmony parts, 1 x bassoon 1, 1 x bassoon 2, 1 x clarinet 1, 1 x clarinet 2, 1 x flute 1, 1 x flute 2, 1 x horn 1, 1 x horn 2, 1 x timpani (23.008/09)
    each: 37,00 €
    8 x individual part, violin 1 (23.008/11)
    each: 5,80 €
    7 x individual part, violin 2 (23.008/12)
    each: 5,80 €
    6 x individual part, viola 1 (23.008/13)
    each: 5,80 €
    5 x individual part, viola 2 (23.008/14)
    each: 5,80 €
    4 x individual part, violoncello/double bass (23.008/15)
    each: 5,80 €

Product information

Composer

José Mauricio Nunes Garcia Personal details

Reviews

Garcia, José Mauricio Nunes (1767-1830): Requiem in d

Hier liegt die Erstausgabe eines der vier Requien des Priesterkomponisten Garcia aus Rio de Janeiro vor, der 1830 krank und völlig verarmt starb, nachdem er als Kapellmeister der Kathedrale von Rio zu den bedeutendsten Komponisten der Zeit, als Improvisator bis nach Europa bekannt, gewirkt hatte. Bis auf eine Fuge im Kyrie sind alle Chorteile homophon gehalten und haben tiefen, innerlichen Bezug zum Text. Dieses Requiem für Soli (SATB), Chor und Orchester mit doppeltem Holz und 2 Hörnern, Pauken und Streichern hat in der ganzen Diktion durchaus Anlehnungsmomente an Mozarts Requiem, aber man kann keine Plagiatpartien feststellen. Ein wirklich großes, beachtliches Werk, das der Aufführung sehr wert ist. Außer der Partitur liegt ein Klavierauszug vor, eine Chorpartitur und das Stimmenmaterial. Ein durchschnittlich guter Chor kann dieses umfangreiche Werk ohne größere Schwierigkeiten zur Aufführung bringen.

Hans-Jürgen Nober
Quelle: Musik im Bistum Essen I/1996, S. 50

Not the right thing?