Peter Cornelius: Requiem

Peter Cornelius

Requiem

Description

Cornelius ist einer der führenden Vertreter romantischer Chormusik. Die ausgefeilte harmonische Gestaltung, der Wechsel zwischen verschiedenen Satztechniken, eine differenzierte Dynamik machen dies deutlich. Dies erfordert aber auch einen Chor, der diesen Anforderungen gewachsen ist.

A look inside

Buy

full score

40.496/30
12 pages, DIN A4, without cover
EUR2,95 / copies
available
Available from 20 copies
from 20 copies 2,95 EUR
from 40 copies 2,66 EUR
from 60 copies 2,36 EUR

Product information

Songwriter / Librettist

Friedrich Hebbel Personal details

Composer

Peter Cornelius Personal details

Reviews

Peter Cornelius: REQUIEM

Der Name Peter Cornelius ist schon fast eine Garantie für musikalische Qualität. Bei der vorliegenden Motette scheint ihm der ausdrucksstarke, bildreiche Text von Friedrich Hebbel noch einen zusätzlichen Inspirationsschub gegeben zu haben. Diese sechsstimmige Motette (SSATBB) gehört für mich in die vorderste Reihe der romantischen Chorliteratur. Interessante packende Harmonik, verschiedene Satztechniken, wechselnde Tempi und Dynamik sind die aufzählbaren Parameter einer Komposition, die bei leistungsfähigen Chören am Besten aufgehoben ist.

Thomas Gabriel
Quelle: Kirchenmusik im Bistum Limburg 1/92, S. 52

 

Peter Cornelius: Requiem (Seele, vergiss sie nicht)

Written between 1863 and 1872, this lament on a text by Friedrick Hebbel reflects the influences of Wagner and Liszt on Cornelius. A lovely, brooding, intense work that utilizes the highly chromatic harmonies of the nineteenth-century, this six-arid-one-half minute work would be an excellent choice for mature choirs. Due to its complex harmonic vocabulary, achieving accurate intonation will no doubt be a challenge for even the best choirs. Finding the “melos” will require very intelligent, harmonically attuned singers. The edition provides a usable English singing translation as well as the preferred German text. No piano reduction of the five voice parts is provided.

Jerry McCoy
Quelle: Choral Journal, September 1993