Antonín Dvorák: Mass in D major

Antonín Dvorák

Mass in D major

Orchestra version

op. 86, 1887

Description

With its traditional forms and proven compositional models, its original ideas, which are sometimes marked by a folk- or folksong-like melodic character, and with its harmonic richness, Dvorák’s D major Mass serves in its liturgical context to express the worship of God. The Mass is characterized by lyrical meditation rather than by dramatic immediacy.

Buy

full score

40.653/00
160 pages, DIN A4, paperback
EUR39,95 / copies
available

vocal score

40.653/03
52 pages, 19 x 27 cm, paperback
EUR11,95 / copies
available

choral score

40.653/05
32 pages, DIN A4, without cover
EUR8,50 / copies
available
Available from 20 copies
from 20 copies 8,50 EUR
from 40 copies 7,65 EUR
from 60 copies 6,80 EUR

study score

40.653/07
160 pages, DIN A5, paperback
EUR17,50 / copies
available

set of parts, complete orchestral parts

40.653/19
23 x 32 cm, without cover
EUR170,00 / copies
available
  • consisting of
    1 x set of parts, harmony parts, 1 x bassoon 1, 1 x bassoon 2, 1 x horn 1, 1 x horn 2, 1 x horn 3, 1 x oboe 1, 1 x oboe 2, 1 x timpani, 1 x trombone 1, 1 x trombone 2, 1 x trombone 3, 1 x trumpet 1, 1 x trumpet 2 (40.653/09)
    each: 42,00 €
    9 x individual part, violin 1 (40.653/11)
    each: 4,50 €
    8 x individual part, violin 2 (40.653/12)
    each: 4,50 €
    7 x individual part, viola (40.653/13)
    each: 4,50 €
    6 x individual part, violoncello (40.653/14)
    each: 4,50 €
    5 x individual part, double bass (40.653/15)
    each: 4,50 €
    1 x individual part, organ (40.653/49)
    each: 3,50 €

individual part, organ

40.653/49
4 pages, 23 x 32 cm, without cover
EUR3,50 / copies
available

Product information

Editor

Klaus Döge Personal details

Composer

Antonín Dvorák Personal details

Reviews

Antonin Dvorak: Messe in D opus 86

Die vielen Neuausgaben romantischer Kirchenmusik lassen den Schluss zu, dass dafür zur Zeit besonderes Interesse, vermehrte Nachfrage besteht; möglicherweise auch im Bereich der liturgischen Verwendung. Wenn etwa diverse Pastoralmessen oder Gounods Cäcilienmesse sogar von Puristen unter Liturgikern und Kirchenmusikern als liturgischer Gesang toleriert und praktiziert werden, so ist gegen die Dvorak-Messe kein Einwand angebracht. Allerdings ist zu fragen, ob diese etwas einseitige Toleranz nicht einem argen Kirchenmusik-Missverständnis entspringt: Kirchenmusik ist schön klingende, gefühlsträchtige „Begleitung“ von Zeremonien, nicht kunstvoller, äußerer Ausdruck für das innere, seelische Bedürfnis des Menschen, Gott zu loben. Vielleicht ist aber im Unterbewusstsein auch eine natürliche Ahnung dafür vorhanden, dass nur wahre Kunst ein echtes und wirksames pastorales Hilfsmittel sein kann; dass für Gott auch kirchenmusikalisch nur das Beste gut genug ist. Einzelheiten zum Werk sind nachzulesen im Vorwort von Klaus Döge und im kritischen Bericht. Zu der sehr gut und übersichtlich edierten Orchesterpartitur liegt das gesamte Aufführungsmaterial vor.

Erich Weber
Quelle: Musica Sacra 2/88