Felix Mendelssohn Bartholdy: Magnificat in D

Felix Mendelssohn Bartholdy

Magnificat in D

MWV A 2, 1822

Description

This early work of the composer’s, written in 1822, already displays his own style, but also harks back to the work of the same name by his life-long inspiration, J. S. Bach.

Buy

full score

40.484/00
128 pages, DIN A4, paperback
EUR49,95 / copies
available

vocal score

40.484/03
56 pages, 19 x 27 cm, paperback
EUR15,50 / copies
available

choral score

40.484/05
16 pages, DIN A4, without cover
EUR4,95 / copies
available
Available from 20 copies
from 20 copies 4,95 EUR
from 40 copies 4,46 EUR
from 60 copies 3,96 EUR

study score

40.484/07
128 pages, DIN A5, paperback
EUR13,75 / copies
available

set of parts, complete orchestral parts

40.484/19
23 x 32 cm, without cover
EUR114,00 / copies
available
  • consisting of
    1 x set of parts, harmony parts, 1 x bassoon 1, 1 x bassoon 2, 1 x flute 1, 1 x flute 2, 1 x horn 1, 1 x horn 2, 1 x oboe 1, 1 x oboe 2, 1 x timpani, 1 x trumpet 1, 1 x trumpet 2 (40.484/09)
    each: 28,50 €
    7 x individual part, violin 1 (40.484/11)
    each: 4,80 €
    6 x individual part, violin 2 (40.484/12)
    each: 4,80 €
    5 x individual part, viola (40.484/13)
    each: 4,80 €
    4 x individual part, violoncello/double bass (40.484/14)
    each: 4,80 €

Product information

Editor

Pietro Zappalà Personal details

Composer

Felix Mendelssohn Bartholdy Personal details

Reviews

Felix Mendelssohn-Bartholdy: “Magnificat“

Sehr beachtlich, was der erst 13jährige Mendelssohn da zustande brachte: ein ca. halbstündiges „Magnificat“ für große Besetzung, das der Carus Verlag in der gewohnt guten Qualität nun der Öffentlichkeit vorstellt. Zwar ist noch nicht immer alles originell und es scheinen immer wieder die barocken Oratorien-Vorbilder durch, doch ist das Ganze schon wesentlich mehr als eine Tonsatzaufgabe. Liedhafte, teilweise liebenswürdige Melodik herrscht vor in den Arien, klangvolle Pracht und gekonnte Kontrapunktik in den Chorsätzen. Dabei sind für den Chor jedoch einige Hürden - hauptsächlich in Form von Koloraturen - zu nehmen. Wer aber im Zusammenhang mit der Aufführung eines anderen Werkes bereits ein Orchester engagiert hat und noch eine zeitliche Ergänzung abseits des üblichen Repertoires sucht, dem sei diese Komposition zur näheren Betrachtung empfohlen.

Christian Gerharz
Quelle: Musik im Bistum Essen  III/97, S. 58