Heinrich Ignaz Franz Biber: Requiem in F minor

Heinrich Ignaz Franz Biber

Requiem in F minor

Description

Biber’s Requiem in F minor is amongst the most impressive settings of the Requiem Mass of the 17th century. The exact reason for the composition of the Requiem, which can be dated to 1692, is not known. The dark key color of F minor is emphasized by the instrumental scoring for two violins, three violas, basso continuo and three trombones (colla parte with the chorus). The vivid language of the Requiem text offered Biber a wealth of possibilities for expressive, musical interpretation. The intensity of the musical language used to portray lamenting and mourning is impressive. In the course of publication of the Biber Requiem, surprisingly the primary source, which until now had been thought to be missing, resurfaced and the edition could be prepared based on this astonishing discovery. This is a work of mid-level difficulty for a choir and with the clear disposition of the string parts it is well suited for performance by amateur choirs.

Buy

full score

27.318/00
72 pages, 25 x 32 cm, paperback
EUR54,00 / copies
available

vocal score

27.318/03
56 pages, 19 x 27 cm, paperback
EUR21,00 / copies
available

choral score

27.318/05
20 pages, DIN A4, without cover
EUR9,95 / copies
available
Available from 20 copies
from 20 copies 9,95 EUR
from 40 copies 8,96 EUR
from 60 copies 7,96 EUR

set of parts, complete orchestral parts

27.318/19
23 x 32 cm, without cover
EUR115,00 / copies
available
  • consisting of
    1 x set of parts, harmony parts, 1 x trombone 1, 1 x trombone 2, 1 x trombone 3 (27.318/09)
    each: 18,50 €
    3 x individual part, violin 1 (27.318/11)
    each: 5,80 €
    3 x individual part, violin 2 (27.318/12)
    each: 5,80 €
    2 x individual part, viola 1 (27.318/13)
    each: 5,80 €
    2 x individual part, viola 2 (27.318/14)
    each: 5,80 €
    2 x individual part, viola 3 (27.318/15)
    each: 5,80 €
    3 x individual part, basso continuo (27.318/16)
    each: 5,80 €
    2 x individual part, violoncello (27.318/17)
    each: 5,80 €
    1 x individual part, organ (27.318/49)
    each: 16,00 €

individual part, organ

27.318/49
16 pages, 23 x 32 cm, without cover
EUR16,00 / copies
available

Product information

Arranger

Paul Horn Personal details

Editor

Armin Kircher Personal details

Composer

Heinrich Ignaz Franz Biber Personal details

Reviews

Die bildhafte Sprache des Requiem-Textes setzt Biber mit vielfältigen Mitteln der musikalisch-expressiven Deutung um. Beeindruckend ist die Intensität der musikalischen Figuren, mit denen Klage und Trauer zum Ausdruck gebracht werden.
Musik und Gottesdienst, November 2018

 

Wer zum Ende des Kirchenjahres einmal ausgetretene Pfade verlassen möchte, für den ist dieses Werk ein heißer Tipp ... . Beeindruckend ist die Intensität der musikalischen Figuren, mit denen Klage und Trauer zum Ausdruck gebracht werden.
Michael Bender. Württembergische Blätter für Kirchenmusik, 2/2017

 

Die Musik spiegelt expressiv den Textgehalt wieder und verfehlt seine Wirkung ... nicht.
Kirchenmusik im Bistum Aachen 10/2015

 

Die neue Edition gibt erstmals den Originalnotentext unverändert wieder. ... Durch den steten Wechsel von Taktarten, Stimmenanzahl und homophonen bzw. polyphonen Abschnitten schafft er Abwechslung und eine eindrucksvolle Vielzahl von Stimmungsbildern.
Gustav Danzinger, CHOR aktuell, September 2015

 

Es handelt sich bei diesem Werk zweifellos um eine ausdrucksstarke Komposition...sie besticht durch die Intensität der musikalischen Figuren.
Forum Kirchenmusik 6/2015

 

Es ist sehr erfreulich, dass Biber so langsam auch jenseits seiner Rosenkranzsonate bekannter wird.
Kirchenmusik im Erzbistum Köln 2/2015

 

…eine wertvolle Bereicherung für das Requiem-Repertoire ... Das Stück stellt ein mittelschweres Werk für einen guten Chor dar, das mit einer übersichtlichen und schlicht gehaltenen Streicherbesetzung in den kommenden Jahren - so hofft der Rezensent -zahlreichen Hörern knapp 30 Minuten Freude und Ergriffenheit bereiten wird.
Joachim Werz, Musica sacra, September/Oktober 2015

 

Das eindrucksvolle Werk dürfte für viele Kirchenchöre eine interessante musikalische Entdeckung und lohnenswerte Erweiterung des Requiem-Repertoires sein.
Andreas Peterl, Singende Kirche, September 2015