Thomas Gabriel: Die Seligpreisungen

Thomas Gabriel

Die Seligpreisungen

Buy

full score

9.700/00
12 pages, DIN A4, without cover
EUR7,50 / copies
available

choral score

9.700/05
4 pages, DIN A4, without cover
EUR2,20 / copies
available
Available from 20 copies
from 20 copies 2,20 EUR
from 40 copies 1,98 EUR
from 60 copies 1,76 EUR

set of parts, separate instruments

9.700/09
8 pages, 23 x 32 cm, without cover
EUR6,00 / copies
available
  • consisting of
    2 x individual part, double bass (9.700/11)
    each: 3,00 €
    1 x individual part, saxophone (9.700/21)
    each: 2,00 €
    1 x individual part, percussion (9.700/41)
    each: 2,00 €

set of parts, complete orchestral parts

9.700/19
DIN A4, without cover
EUR14,00 / copies
available
  • consisting of
    1 x full score (9.700/00)
    each: 7,50 €
    1 x set of parts, separate instruments (9.700/09)
    each: 6,00 €

Product information

Composer

Thomas Gabriel Personal details

Reviews

Gabriel, Thomas: Die Seligpreisungen

Das Stück beginnt mit der ersten Zeile der Communio von Allerheiligen, gefolgt von einem Sept-Non-Akkord im Klavier, zu dem das Saxophon die gregorianische Melodie noch einmal wiederholt, dann singt der Chor zwei gehaltene Akkorde und es beginnt ein viertaktiges Ostinato. Der Chor singt im weiteren Verlauf abwechselnd lateinischen und deutschen Text oder auch kurze Stücke nur auf oh und ah. Die rhythmisch und harmonisch verschieden angelegten Verse werden durch instrumentale Zwischenspiele verbunden. Die Harmonik ist leicht verstehbar und für den Chor gut zu erfassen. Der Chorsatz kann von einem intonationssicheren Chor relativ leicht bewältigt werden und bei ausreichender Besetzung der Stimmen dürfte auch die Aufteilung bis zur Achtstimmigkeit an wenigen Stellen keine Schwierigkeit bereiten. Leider tragen die verschiedenen stilistischen Elemente – die Gregorianik am Beginn, der Wechsel von lateinischem und deutschem Text und die jazzig-poppige Instrumentalbegleitung – nicht zur formalen Geschlossenheit bei, sondern die Ideen wirken irgendwie aneinander gereiht. Wem diese Buntheit gefällt, dem wird auch dieses Stück gefallen.

Reinhold Ix
Quelle: Musik im Bistum Essen 1/2003