Wolfgang Amadeus Mozart: Missa brevis in D minor

Wolfgang Amadeus Mozart

Missa brevis in D minor

KV 65 (61a), 1769

Description

The "Missa brevis in d minor" is one of the few masses Mozart composed in minor. Only in two other masses did Mozart choose a minor mode - the "Missa solemnis" (K. 139) and the "Grosse Messe" (K. 427).

Buy

full score

40.622/00
40 pages, DIN A4, paperback
EUR12,50 / copies
available

vocal score

40.622/03
28 pages, 19 x 27 cm, paperback
EUR9,20 / copies
available

choral score, with solo parts

40.622/05
16 pages, DIN A4, without cover
EUR4,80 / copies
available
Available from 20 copies
from 20 copies 4,80 EUR
from 40 copies 4,32 EUR
from 60 copies 3,84 EUR

study score

40.622/07
48 pages, DIN A5, paperback
EUR8,50 / copies
available

set of parts, complete orchestral parts

40.622/19
23 x 32 cm, without cover
EUR49,00 / copies
available
  • consisting of
    1 x set of parts, harmony parts, 1 x trombone 1, 1 x trombone 2, 1 x trombone 3 (40.622/09)
    each: 6,00 €
    5 x individual part, violin 1 (40.622/11)
    each: 2,80 €
    5 x individual part, violin 2 (40.622/12)
    each: 2,80 €
    5 x individual part, violoncello/double bass (40.622/13)
    each: 2,80 €
    1 x individual part, organ (40.622/49)
    each: 8,50 €

individual part, organ

40.622/49
12 pages, 23 x 32 cm, without cover
EUR8,50 / copies
available

Product information

Editor

Willi Schulze Personal details

Composer

Wolfgang Amadeus Mozart Personal details

Reviews

Wolfgang Amadeus Mozart:
Missa brevis G-dur KV 49
Missa brevis d-moll KV 65

Die Missae breves KV 49 und KV 65 stammen aus der Feder des zwölf jährigen Mozart. Sie sind unter dem Eindruck der zeitgenössischen Kirchenmusik in Wien und Salzburg entstanden und tragen deren Merkmale. Aber schon in diesen frühen Messen ist erkennbar, dass Mozart seine Zeitgenossen nicht nur musikalisch überragt, sondern dass er sich auch erfolgreich um einen spezifisch kirchenmusikalischen Ausdruck in seinen Kirchenkompositionen bemüht hat. Dazu mögen die örtlichen Salzburger Erfordernisse, die Wiener Verhältnisse, väterliche Einflussnahme, Studien des „strengen Stils“, aber auch die Auseinandersetzung mit den von Papst Benedikt XIV. formulierten Grundsatzfragen zur Kirchenmusik beigetragen haben.
In beiden Messen vermeidet Mozart bei den textreichen Gesängen Wiederholungen und Polytextierung, der Chor deklamiert weitgehend homophon und hat Vorrang vor solistischen Partien. Die obligaten Schlussfugen im Gloria und Credo sind auf Fugati reduziert, daneben lockern tonmalerische Momente (z.B. im Credo: „descendit“, „passus“, „et ascendit“) den Satz auf. Die konsequente Beibehaltung der Tonart  d-moll verleiht der Messe KV 65 einen ernsten, der Liturgie angepassten Charakter.
Wer heute in der Liturgie Mozart-Messen singt, sollte diese Ernsthaftigkeit nicht vernachlässigen und sich an diesem Musikstil nicht nur oberflächlich ergötzen. Den Umständen ihrer Entstehung verdanken wir es, dass viele Kirchenmusikwerke Mozarts, besonders eine Reihe der Missae breves, auch in der Liturgie nach dem zweiten Vatikanischen Konzil verwendet werden können, trotz eines vorhandenen, mentalitätsbedingten „Nord-Südgefälles“ im Verständnis für diese Art von Kirchenmusik.
Die vorliegenden Ausgaben enthalten ein instruktives Vorwort und kritische Anmerkungen, der übersichtliche Notensatz und -druck des Aufführungsmaterials erleichtert den praktischen Zugang.

Quelle: Keine Angaben