Charles Gounod: Messe no 1 aux orphéonistes

Charles Gounod

Messe no 1 aux orphéonistes

CG 70, 1852/53

Description

Although Charles Gounod is well-known for his operas, church music forms a considerable part of his output. Within his church music the "Messes brèves", short masses for unaccompanied choir or with organ accompaniment, form a significant group of works. The present first Messe aux orphéonistes was composed for the Paris Orphéon, a choral society of male workers; Gounod became its chairman in 1852 and wrote numerous works for male voice choir for them. The work was premiered under the composer’s direction on 12 June 1852 by 400 choral singers (adults and children), who formed a large tutti chorus and a small choir with solo parts. The scoring for three unaccompanied male voice parts can be expanded ad libitum by the addition of two soprano parts and organ.

Buy

full score

27.021/00
44 pages, DIN A4, paperback
EUR30,00 / copies
available

choral score

27.021/05
24 pages, DIN A4, without cover
EUR9,95 / copies
available
Available from 20 copies
from 20 copies 9,95 EUR
from 40 copies 8,96 EUR
from 60 copies 7,96 EUR

Product information

Editor

Paul Prévost Personal details

Composer

Charles Gounod Personal details

Reviews

... Die vorliegende einfach zu singende Messkomposition entstand für die Pariser Männerchorvereinigung „Orpheon". Im Grundsatz für dreistimmigen Männerchor und drei Solostimmen (TTB) a-cappella konzipiert, kann das hübsche Werk ad libitum um zwei Diskantstimmen und Orgelbegleitung erweitert werden.
Andreas Boltz, Kirchenmusik im Bistum Limburg, 1/2018

 

... Insgesamt ist die Messe harmonisch sehr einfach gehalten, ähnlich wie die anderen bekannten Messen Gounods.
Martin Kölle, Kirchenmusikalische Mitteilungen der Erzdiözese Freiburg, November 2017

 

... Mit einer sorgfältigen Gestaltung von Tempi und Dynamik und der registermäßigen Abstufung zwischen Tutti und kleinem Chor/ Soli lässt sich hier trotzdem auch unter einfachen Verhältnissen ein ausdrucksstarkes Stück Musik realisieren ...
Mathias Michaely, Musik & Kirche, Sept./Okt. 2017

 

... lohnend, wenn man einfache, gut gemachte Stücke für den liturgischen Gebrauch sucht!
Gustav Danzinger, CHOR aktuell, September 2017

 

... Das Werk kommt mit harmonisch einfachen, aber durchaus reizvollen Mitteln aus und „atmet" das französisch-romantische Pathos des 19. Jahrhunderts ... Das Werk ist vielleicht eine interessante Option für Projekte, bei denen ein Männerchor und ein gemischter Chor bzw. Frauenchor einmal gemeinsam singen, da der Männerchor in seiner stimmführungsmäßig typischen bzw. üblichen Rolle bleiben kann.
Andreas Peterl, Singende Kirche, 3/2017

 

 

Not the right thing?