North-German organ music from the classical and romantical time

Description

For the first time a completely self-contained organ repertoire is presented which originated in the churches of northern Germany after 1780, and yet keeping up the musical traditions of the 17th century. Thus, a many-facetted, “more recent” organ music from northwestern middle Europe is now accessible. Focal points of the music clearly are church songs and counterpoint; a fascinating element is the rich chromaticism. The pieces are of medium difficulty, practical for liturgical or concert use.

Buy

collection

18.026/00
208 pages , DIN A4, paperback
EUR74,00 / copies
available
  • consisting of
    1 x collection (18.026/10)
    each: 32,60 €
    1 x collection (18.026/20)
    each: 29,30 €
    1 x collection (18.026/30)
    each: 35,00 €

Product information

Content

65 Works Show

Editor

Konrad Küster Personal details

Reviews

In diesen drei Bänden wird teils mit Erstdrucken ein abgerundetes Orgelrepertoire in unterschiedlicher Qualität für Gottestdienst und Konzert vorgestellt, [...]
Andreas Rockstroh, Ars Organi, Nr. 3/2012

Die drei Bände beleuchten erstmals eine Orgelepoche norddeutscher Orgelmusik in der Tradition Bachs und Buxtehudes, die bislang nur durch Veröffentlichung einzelner Werke in Sammelbänden bekannt war. Der Freiburger Musikwissenschaftler Konrad Küster hat sich damit einer Epoche weithin unbekannter Orgelkomponisten angenommen, die stark durch die musikalisch-liturgischen Vorstellungen der lutherischen Orthodoxie geprägt waren.
Kirchenmusikalische Mitteilungen, Erzdiözese Freiburg, Mai 2009

Mit Küsters höchst informativem Vorwort legt der Verlag eine vorbildliche Ausgabe vor.
Klaus-Jürgen Gundlach, Forum Kirchenmusik, Jan./Feb. 2009

Die Forschungen Konrad Küsters zeigen, welche Bedeutung dem nordeutschen Raum in der Zeit zukommt, als Mozarts oder Beethovens Sinfonien und Konzerte Österreich oder Rossinis Opern Italien musikalisch in Europa ausmachten.
Evangelische Zeitung (Landeskirche Hannover), 28.9.2008

 

 

Not the right thing?