Frauenkirche Dresden - Festkonzert im Weihezeitraum. Hasse: Missa ultima in g

Johann Adolf Hasse

Mass in G minor

Description

Following the appearance of the first CD recording of the new organ in the reconstructed Dresden Frauenkirche (with organist Samuel Kummer, Carus 83.188) at last, the first live concert performance has just been released on the Carus label. The G minor Mass is the “Opus ultimum” of the 84-year-old Johann Adolf Hasse, who for almost three decades dominated musical life at the Saxon Court of Dresden and who was regarded as the musical idol of his era. The centerpiece of the work of a type known as a “Missa solemnis” is a seven-movement Gloria, with brilliant, extended trumpet parts. The G minor Mass is an attractive work which shines as a result of ist beautiful sound, depth of expression and the richness of its harmonic ideas. It is conducted by Ludwig Güttler, who devoted his energies towards the reconstruction of the Dresdner Frauenkirche.

Buy

Compact Disc

83.240/00
12,5 x 14 cm, CD, digipac
EUR19,90 / copies
available

Product information

Conductor

Ludwig Güttler Personal details

Ensemble

Sächsisches Vocalensemble Personal details
Virtuosi Saxoniae Personal details

Soloist - soprano

Ulrike Staude Personal details
Barbara Christina Steude Personal details

Soloist - alto

Elisabeth Wilke Personal details

Soloist - tenor

Gerald Hupach Personal details

Soloist - bass

Egbert Junghanns Personal details

Piano reduction by

Paul Horn Personal details

Composer

Johann Adolf Hasse Personal details

Reviews

Schwungvoller Schwanengesang

Die Messe ist [...] als repräsentatives Beispiel für den Kirchenstil der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts stilistisch nicht homogen: Opernhafte Elemente, Passagen im strengen Stil (stile antico), pastorale Töne usw. - all dies verschmilzt zu einem schlüssigen Ganzen. [...] Es ist Ludwig Güttler per se hoch anzurechnen, dass er sich Hasses Schwanengesang angenommen hat. Damit trägt er zur Rehabilitierung eines fast unbekannten Meisterwerkes bei.

Franz Gratl
Quelle: klassik.com, 4.6.2006

 

Italienisch-deutsch

Johann Adolf Hases 1783 vollendete g-Moll-Messe vereint aufs Schönste italienische Kantabilität mit deutscher Ernsthaftigkeit. [...] Vor allem die solistischen Sätze entwickeln dank der vorzüglichen Sängerinnen eine erstaunliche Wirkung.

Quelle: Fono Forum 08/06, S. 91

 

Hasse gehört nach Dresden wie die Frauenkirche. Von daher war es nur logisch, dass Ludwig Güttler, einer der Initiatoren des Wiederaufbaus der Frauenkirche, mit den Virtuosi Saxoniae und dem Sächsischen Vocalensemble beim Festkonzert zur erneuten Weihe die „Missa ultima" von Johann Adolf Hasse aufführte.[...] Dabei singen sowohl die Solisten als auch der Chor auf hohem Niveau: Keiner lässt sich von den virtuosen Anforderungen dieses späten Meisterwerks eines mit allen Wassern der europäischen Kompositionskunst gewaschenen Meisters schrecken. Dabei verdient das Orchester ein besonderes Lob. Denn die Virtuosi Saxoniae unter Ludwig Güttler verleihen dieser Messe genau die richtige Portion Spritzigkeit.

Matthias Mader
Quelle: Neue Chorzeit 12/2006, S.30

 

[...] Empfohlen sei diese CD primär wegen der erstklassigen Musik, weil sie die Möglichkeit zum Kennenlernen eines Meisterwerkes der Messkomposition des 18. Jahrhunderts bietet. [...]

Dr. Franz Gratl
klassik.com, 04.06.2006