Charles Gounod: Messe brève no 6 en sol majeur aux cathédrales

Charles Gounod

Messe brève no 6 en sol majeur aux cathédrales

CG 71b, 1890

Description

La Messe n° 6 aux cathédrales de Charles Gounod (1818–1893) est un remaniement de la Messe n° 3 aux communautés religieuses (pour trois voix égales) par le compositeur lui-même. L’œuvre ne comprend pas de Benedictus, mais, dans la tradition française, un « O salutaris hostia » et un « Domine Salvam ». Son langage musical très compréhensible donne à la messe un caractère léger et limpide. Des moyens musicaux simples sont utilisés pour définir la forme et caractérisent la singularité des différents mouvements. L’orgue soutient les voix, qui chantent seulement quelques passages a cappella. « Un exemple coloré et divertissant de musique chorale expressive et romantique, appréciée par les auditeurs et les interprètes » (Württembergische Blätter für Kirchenmusik 2/1992).

Acheter

conducteur

40.637/00
32 Pages, DIN A4, livre de poche
EUR11,95 / Ex.
disponible

partition de chœur

40.637/05
16 Pages, DIN A4, sans couverture
EUR4,95 / Ex.
disponible
Disponible à partir de 20 Exemplar
A partir 20 Exemplar 4,95 EUR
A partir 40 Exemplar 4,46 EUR
A partir 60 Exemplar 3,96 EUR

Informations produit

compositeur

Charles Gounod Plus d'information sur la personne

Critiques

Charles Gounod: Messe no. 6 in G aux cathédrales

Charles Francois Gounod (1818 -1893) ist in Deutschland eigentlich nur bekannt durch seine Meditation über das C- Dur-Präludium aus Bachs Wohltemperiertem Klavier, dem späteren „Ave Maria“, mit dem viele Kollegen immer wieder bei Trauungen genervt werden, und durch seine Oper „Faust“. Dass er eine ganze Reihe von Messen geschrieben hat, ist bei uns weitgehend unbekannt. Der Carus-Verlag legt nun ein Werk vor, das sich durch eine leicht fassliche musikalische Sprache und dadurch einen sehr eingängigen Charakter auszeichnet.
Einfache musikalische Mittel setzt Gounod formbildend ein und prägt so charakteristische Eigenheiten der einzelnen Sätze aus. Der Chorsatz ist bis auf eine Stelle im Gloria ganz homophon und in keiner Weise durch den in Deutschland zu dieser Zeit um sich greifenden Cäcilianismus geprägt. Es handelt sich um glut- und blutvolle Musik mit manchmal etwas süßlicher Melodik. (Das ist nicht wertend gemeint)
Zur Interpretation: Der Chor muss sich an ein paar ungewohnte harmonische Verbindungen gewöhnen, dank der mitlaufenden Orgel ist das vielleicht nicht so problematisch wie es a cappella wäre. Er muss dynamisch sehr beweglich sein und rhythmisch äußerst präzise singen: Es dürfte dann ein farbenfrohes, kurzweiliges Stück expressiv-romantischer Chormusik entstehen, an der die Zuhörer und Interpreten ihre Freude haben. Angegebene Aufführungsdauer: 22 Minuten.

Ulrich Feige
Quelle: Württembergische Blätter für Kirchenmusik 2/92, S. 86

 

Charles Gounod: Messe No. 6 in G major

Gounod produced a significant number of sacred works, perhaps reflecting his decision at one time to consider entering the priesthood. The Mass is charming in its simplicity. Gounod's Iyric melodies combine with a chordal and diatonic harmonization to make the work both attractive and accessible. The organ serves to reinforce vocal parts. Brief unaccompanied sections are also included. There are no solos in the work.
Two additional movements are included: “O salutaris hostia” and “Domine sa!vam”. The editor describes these as traditional French additions to the Mass, though they may be omitted. The complete work lasts approximately twenty-two minutes.

Dawn O. Willis
Quelle: Choral Journal 10/92, S. 64