Georg Friedrich Händel: Messiah (Bernius)

Georg Friedrich Händel

Messie

HWV 56, 1742

Description

Un enregistrement aura rarement été plus attendu que ce Messie avec Frieder Bernius. Il se distingue par le soin particulier porté au son et à l'interprétation de l'ensemble - le Kammerchor et le Barockorchester Stuttgart se sont forgés une solide réputation en matière d'interprétation historique – ainsi que par les quatre solistes talentueux. Carus poursuit ici sa série d'enregistrement des œuvres de Georg Friedrich Händel au moment même où l'on célèbre l'anniversaire de sa mort. Händel composa cet oratorio en trois parties pour le roi d'Angleterre, et sa création en 1742 à Dublin connut un grand succès. „The Sacred Oratorio“, comme il fut appelé par les contemporains, combine des éléments des „anthems“ anglais, de l'oratorio italien ainsi que des passions allemandes. Le Messie fut du vivant de Händel une de ses œuvres les plus jouées et devint presque objet de culte.

Acheter

disque compact, 2 Ex.

83.219/00
12,5 x 14 cm, CD, digipac
EUR24,90 / Ex.
disponible

Informations produit

chef d'orchestre

Frieder Bernius Plus d'information sur la personne

ensemble

Barockorchester Stuttgart Plus d'information sur la personne
Kammerchor Stuttgart Plus d'information sur la personne

solist - soprano

Carolyn Sampson Plus d'information sur la personne

solist - alto

Daniel Taylor Plus d'information sur la personne

solist - ténor

Benjamin Hulett Plus d'information sur la personne

solist - basse

Peter Harvey Plus d'information sur la personne

traducteur

Magda Marx-Weber Plus d'information sur la personne

parolier/librettiste

Charles Jennens Plus d'information sur la personne

compositeur

Georg Friedrich Händel Plus d'information sur la personne

Critiques

[...] Bernius hat mit Bedacht vier englische Solisten ausgewählt und sie sind alle vier hervorragend: Sampson, Taylor, Hulet und Harvey. Hervorragend ist auch der Chor. Das Klangbild hat Bernius an den historischen Instrumenten orientiert, an ihrem hellen obertonreichen Klang. [...]

NDR Info / CD-Tipp der Woche, 18.4.09

 

[...] Das Ergebnis ist eine angenehm-natürlich fließende, ausgereifte Interpretation ohne aufgesetzte Effekte. Frieder Bernius dirigiert mit großem Feingefühl, klar akzentuiert und stets an der Aussage des Textes orientiert. Selbst das berühmte "Hallelujah" am Ende des zweiten Teils bezieht seine Strahlkraft nicht aus aufgedonnertem Forcieren, sondern aus der Klarheit der musikalischen Linien.

Jürgen Seeger
Bayern 4 Klassik, Leporello, 25.04.2009

 

[...] an dieser neu vorgelegten Version von Frieder Bernius muss ab jetzt alles gemessen werden. Mit dem hervorragenden, hell tönenden Stuttgarter Kammerchor und dem historisch instrumentierten Stuttgarter Barockorchester atmet dieser "Messias" Lebendigkeit und neue Energie. Dazu kommen vier ausgezeichnete englische Solisten, allen voran die derzeit vielleicht beste Händel-Sopranistin Carolyn Sampson. Ein Muss im Händel-Jahr, und auch für verwöhnte Ohren ein Zugewinn.

MDR Figaro, Take 5, 27.04.2009

 

[...] Wieder garantieren der Kammerchor Stuttgart und das Barockorchester Stuttgart unter Frieder Bernius für eine spannende und kompetente Interpretation dieser "Mutter aller Oratorien".

Singende Kirche, 03/09


[...] Frieder Bernius gelingt [...] eine beglückende Aufnahme des Messiah. [...] Wunderbar, wie der Tenor Benjamin Hulett im ersten Accompagnato "Comfort ye" die Töne ansetzt und in einer phantastischen ballistischen Kurve aufblühen lässt. [...] Bernius' Interpretation prahlt nicht mit manierierten Effekten, sondern besticht durch einen am Text orientierten, schlackenfreien Zugang.

Martin Hoffmann
Concerto, August/September, 2009