Bach: 6 Sonate per Violino e Cembalo BWV 1014-1019 (Johannsen)

Description

Pendant la période où il résida à Köthen (1718–22), Bach composa le cycle des six sonates pour violon avec clavecin obligé, une oeuvre clé de sa musique de chambre. En s’éloignant de la sonate en trio traditionnelle, le compositeur créa un nouveau genre : la supression de la basse continue entraine la division des trois voix entre deux instruments. Bach ne se limita pourtant pas à l’imitation de l’écriture en trio, puisqu’il attribua au clavecin, surtout dans le mouvement lent, une partie complète. Christine Busch (violon) und Kay Johannsen (clavecin) interprètent ces mouvements expressifs de façon intime, presque contemplative. Dans les mouvements rapides, il se fait évident que Bach rechercha systématiquement les possibilités de la sonate avec clavecin obligé, mouvements qui représentent un compendium des possibilités formelles de la fugue en trio. Cette interprétation, d’une clarté structurelle remarquable, le montre de façon vivante et différenciée. Enregistrement sur instruments d’époque.

Acheter

disque compact, 2 Ex.

83.164/00
12,5 x 14 cm, CD dans un écrin
EUR24,90 / Ex.
disponible

Informations produit

Contenu

6 Œuvre Afficher

solist - violon

Christine Busch Plus d'information sur la personne

solist - clavecin

Kay Johannsen Plus d'information sur la personne

Critiques

Johann Sebastian Bach: 6 Sonate per Violino e Cembalo

(sl) Christine Busch, Geigen-Professorin an der Stuttgarter Musikhochschule, und Kay Johannsen, Stiftskantor in Stuttgart interpretieren die sechs Sonaten kongenial, so, wie man sie sich idealerweise vorstellt, wenn man die Noten liest. Stilsicher, mit feinem Gespür für musikalische Spannungsverläufe, technisch und intonatorisch makellos und in brillanter Klangqualität - so das Bild dieser Doppel-CD. Ausgezeichnet die Tempowahl, besonnen, nie aufdringlich agogische Akzente setzend, so verschmelzen die beiden Instrumente zu einer Einheit in höchster Perfektion. Absolute Empfehlung.

Quelle: Württembergische Blätter für Kirchenmusik  2/2005

 

J. S. Bach: Violinsonaten

(N.H.)  „In einer unbeschwerten Schaffenszeit, noch ohne den Druck ständiger Kompositionsverpflichtungen, erforschte Bach hier die Möglichkeiten im klein besetzten Ensemblemusizieren, aber mit höchstem künstlerischen Anspruch“, heißt es im Booklet dieser Aufnahme der Sonaten für Violine und Cembalo. Die historisierende Interpretation von Christine Busch und Kay Johannsen liegt ganz auf dieser Linie. Man kann dieser Aufnahme entspannt zuhören, hier wird nicht übertrieben und überreizt. Die Temporelationen wirken schlüssig, die langsamen Sätze schwingen sich in eine quasi meditative Ruhe ein. Hier herrscht Klarheit in jeder Hinsicht: klanglich, gedanklich und musikalisch.

Quelle: Fono Forum 03/04

 

Christine Busch et Kay Johannsen nous proposent de belles interprétations des sonates pour violon et clavecin de Bach. La violoniste possède une belle sonorité, un peu rocailleuse, mais pleine et lumineuse, et son intonation est tout simplement parfaite. A ce niveau d'interprétation, ce sont les détails qui font la différence. […]

Quelle: Classica 4/05

 

Auch Carl Philipp Emanuel Bach konnte dann und wann leichte Töne anschlagen. Dennoch strebt er in seinen Werken vor allem ein Höchstmaß an Ausdruck an. Das trifft sicherlich auf seine Konzerte für ein Tasteninstrument und Orchester zu. Drei dieser Konzerte hat der niederländische Cembalist Rien Voskuilen mit dem Ensemble L'Arpa Festante eingespielt. [...] Rien Voskuilen spielt die Soloparts eindrucksvoll, spannungsgeladen und mit viel Phantasie. Interessanterweise benutzt er für die Kadenzen die vom Komponisten selbst komponierten, die sich in einer Brüsseler Handschrift befinden. Die Kadenzen des Konzerts Wq 26 sind nicht vorhanden und hat er selbst improvisiert. Das Orchester spielt hervorragend, und die oft schroffen dynamischen Kontraste werden perfekt gestaltet. So ist eine sehr spannende und herausragende Aufnahme entstanden, eine Ehrenerweisung an die große Kunst des Carl Philipp Emanuel Bach.

Quelle: Toccata 31/2007

 

 

Ce n'est pas ce que vous cherchiez?

Découvrez d'autres produits similaires...

. . . Instrument solo