Johann Christoph Bach: There arose then a war in heaven

Johann Christoph Bach

There arose then a war in heaven

Acheter

conducteur

30.567/00
44 Pages, DIN A4, livre de poche
EUR17,50 / Ex.
disponible

partition de chœur

30.567/05
20 Pages, DIN A4, sans couverture
EUR6,95 / Ex.
disponible
Disponible à partir de 20 Exemplar
A partir 20 Exemplar 6,95 EUR
A partir 40 Exemplar 6,26 EUR
A partir 60 Exemplar 5,56 EUR

jeu de parties séparées, matériel d'orchestre complet

30.567/19
23 x 32 cm, sans couverture
EUR56,00 / Ex.
disponible
  • Contient
    1 x conducteur (30.567/00)
    par: 17,50 €
    1 x jeu de parties séparées, parties pour orchestre d'harmonie, 1 x basson, 1 x timbales, 1 x trompette 1, 1 x trompette 2, 1 x trompette 3, 1 x trompette 4 (30.567/09)
    par: 9,60 €
    3 x partie isolée, violon 1 (30.567/11)
    par: 2,00 €
    3 x partie isolée, violon 2 (30.567/12)
    par: 2,00 €
    3 x partie isolée, violon 3 (30.567/13)
    par: 2,00 €
    2 x partie isolée, alto 1 (30.567/14)
    par: 2,00 €
    2 x partie isolée, alto 2 (30.567/15)
    par: 2,00 €
    2 x partie isolée, alto 3 (30.567/16)
    par: 2,00 €
    4 x partie isolée, violoncelle/contrebasse (30.567/17)
    par: 2,00 €

Informations produit

editeur

Dietrich Krüger Plus d'information sur la personne

compositeur

Johann Christoph Bach Plus d'information sur la personne

Critiques

Die Michaeliskantate „Es erhub sich ein Streit“ erfreute sich im 18. Jahrhundert einer ungewöhnlichen Beliebtheit. Sie berichtet vom Kampf des Erzengels Michael und seinen getreuen Anhängern mit dem Drachen, der aus dem Himmel vertrieben wird. Die Textgrundlage war für Kantatendichtungen eine wahre Fundgrube, da der Komponist so manche Anregung für die Vertonung bekam, u.a. den fast zwingenden Einsatz von Trompeten und Pauken.
Im Eingangssatz „ Es erhub sich ein Streit“ gelang es Bach eine seiner kunstvollsten Fugen zu schreiben. Ganz auffällig die Hypotyposis - Figuren in Verbindung mit der musikalischen Ausdeutung des Wortes „Streit“.
Ein vortreffliches Werk, das eher für leistungsstarke Chöre geeignet ist und auch liturgiefreundlich ist (18 Minuten Aufführungsdauer).

Peter Bartetzky
Quelle: Musik im Bistum Essen II/03 – I/04, S. 61

 

Ce n'est pas ce que vous cherchiez?