André Jolivet: Épithalame · Madrigal · Missa Uxor Tua

Description

André Jolivet avait parmi ses contemporains français une position isolée, dûe principalement à son rejet revendiqué et efficace des écoles et des styles. Il n’en compte pas moins parmi les plus importants compositeurs français de sa génération, au côté d’Olivier Messiaen. Il fut ainsi le compositeur dont les œuvres furent le plus jouées en 1964. Le SWR Vokalensemble Stuttgart sous la direction de Marcus Creed nous présente quelques-unes de ses pièces pour chœur.


Récompensé par le Preis der deutschen Schallplattenkritik

Acheter

disque compact

83.445/00
12,5 x 14 cm, CD dans un écrin
EUR19,90 / Ex.
disponible

Informations produit

Contenu

3 Œuvre Afficher

chef d'orchestre

Marcus Creed Plus d'information sur la personne

ensemble

Radio-Sinfonieorchester Stuttgart Plus d'information sur la personne
SWR Vokalensemble Stuttgart Plus d'information sur la personne

Critiques

 

Der Trend in der zeitgenössischen Chormusik geht im ausgehenden 20. Jahrhundert weg von schroffer Spröde zu mehr Klangsinnlichkeit. Davon zeugen die Chorwerke von André Jolivet … [Marcus Creed] setzt – bei aller Dissonanz im Vokalsatz – ganz auf einen verschmelzungsfähigen, weichen Gesamtklang. Das mildert Schärfen, macht diese Musik auch Hörern mit konventionelleren Hörgewohnheiten zugänglich. Dass nichts gesucht klingt, ist ein weiterer Vorzug dieser Aufnahme, die der zeitgenössischen Chormusik alte Freunde erhalten und neue gewinnen kann.
(Michael Klein, Glaube und Heimat - Mitteldeutsche Kirchenzeitung, 4. September 2011)

Described as a “vocal symphony for twelve voices”, Jolivet's Épithalame is an exploration of vocal tone colouring using densely-layered harmonic structures, intricate rhythms and almost death-defying changes of register. Under the expert hand of Marcus Creed, SWR Vokalensemble Stuttgart accomplish this with enviable control and dexterity.
(Shirley Ratcliffe, CHOIR & ORGAN, November/December 2010)

… diese CD [bietet] nicht bloss qualitativ hoch Stehendes, sondern erweitert den persönlichen Kenntnisstand über französische Musik aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts um drei in ihrer Machart eigenwillige, um nicht zu sagen singuläre Werke.
(Christian Albrecht, musik&liturgie, 4/10)

[... Mit dieser CD] erinnert das SWR Vokalensemble Stuttgart unter Marcus Creed nun an einige Chorwerke [von André Jolivet] – und dies auf präzise, lebendige, tiefempfundene Weise.
(Karsten Blüthgen, Neue Chorzeit, November 2010)