Clytus Gottwald: Transcriptions

Description

Depuis plus de 20 ans, le chef de choeur et musicologue Clytus Gottwald transcrit des lieder avec piano ou des pièces instrumentales pour choeur a cappella, qui, dans leur écriture proche de Ligeti, exige beaucoup des interprètes. Le SWR Vokalensemble Stuttgart propose, dans une interprétation magistrale, un choix de transcriptions.

Acheter

disque compact

83.181/00
12,5 x 14 cm, CD dans un écrin
EUR19,90 / Ex.
disponible

Informations produit

Contenu

15 Œuvre Afficher

chef d'orchestre

Marcus Creed Plus d'information sur la personne

ensemble

SWR Vokalensemble Stuttgart Plus d'information sur la personne

Critiques

Marcus Creed gilt nicht umsonst als einer der begabtesten Chordirigenten weltweit. Die Höhenflüge, zu denen er das mit 36 Solisten brillant besetzte SWR-Vokalensemble inspiriert, dürften schwerlich einzuholen, geschweige denn zu übertreffen sein. Die zum Teil haarsträubenden stimmtechnischen Anforderungen Gottwalds sind kaum je als Belastung hörbar - die Musik kommt hier ganz zu sich selbst, wird reiner, schwereloser Ausdruck.

Quelle: WDR3 Hörzeichen, 12.2.2007

 

[...] Clytus Gottwalds Transkriptionen haben im SWR-Vokalensemble einen würdigen Partner gefunden. Ein schier phantastischer Chor, bei dem man alles findet, was man bei Chören nicht selten vergeblich sucht: Ein stets schlanker, transparenter Klang, der aber auch klangliche Explosionen keineswegs scheut. Niemals verwirbeln sich die polyphon geführten Stimmen in einem hallig-wohligen Einheitsbrei, jede Stimme ist hörbar. Unglaublich, mit welcher Präsenz an einigen Stellen der erste Sopran hervortritt und schier unmögliche Höhen wie selbstverständlich meistert -das gelingt besonders eindrucksvoll in Mahlers ,Ich bin der Welt abhanden gekommen' - bei einer Live-Aufnahme, fast unvorstellbar!

Gordon Kampe
Quelle: klassik.com, 14.7.2007

 

[...] Ende des 19. Jahrhunderts versuchte Richard Strauss, den Chor auf eine spezifische Klanglichkeit hin zu entwickeln, indem er die Singstimmen quasi "orchestrierte". Erst in den 1960er Jahren griff György Ligeti diese Chortechnik in seinem "Lux aeterna" wieder auf. Hier versuchen diese Transkriptionen anzuknüpfen: indem sie diese Technik auf Modelle der romantisch-impressionistischen Epoche anwenden. Die klangprächtigen, für vielfach geteilten Chor gesetzten Transkriptionen - alle noch dazu meisterhaft umgesetzt vom SWR Vokalensemble Stuttgart unter Marcus Creed - rücken die im Original meist bekannten Werke (u.a. von Berg, Wagner und Mahler) in ein völlig neues, aufregendes Licht.

Quelle: Chor aktuell, Sept. 2007

 

[...] Auch wie Gottwald die Unterlegung von Texten zu reiner Instrumentalmusik gelingt, das zeugt von großer Meisterschaft und schlicht von gutem Geschmack - nach der Art, wie Arnold Schönberg ihn immer forderte. [...]

Gordon Kampe
klassik.com, 14.07.2007

Ce n'est pas ce que vous cherchiez?

Découvrez d'autres produits similaires...

. . . musique chorale profane

. . . Chœur mixte a cappella