Camille Saint-Saëns: Oratorio de Noël (Speck)

Description

L’assimilation du genre de l’„oratorio de Noël“ à l’oeuvre de J. S. Bach dissimule la variété du genre. L’Oratorio de Noël de Camille Saint-Saëns est ainsi un élément important et enrichissant du répertoire. Cette oeuvre en dix mouvements progresse dans une formation inhabituelle : aux voix, quintette à cordes et orgue est ajoutée dans trois mouvements, en vue d’un effet sonore spécial, une harpe, ce qui crée une atmosphère lyrique particulière. Celle-ci – à laquelle contribuent aussi l’harmonie, les chorals simples, et l’écriture presque chambriste de l’orchestre – n’est que rarement rompue par des éléments dramatiques. La tension qui en résulte donne à l’oeuvre un attrait expressif, qui explique le succès mondial de cet oratorio. L’Ensemble vocal de Rastatt, Les Favorites, et l’organiste Romano Giefer sous la direction de Holger Speck, montrent, par leur interprétation différenciée, que le genre de l’„oratorio de Noël“ possède bien plus de facettes qu’on ne le pense souvent.

Acheter

disque compact, SACD

83.352/00
12,5 x 14 cm, CD dans un écrin
EUR19,90 / Ex.
disponible

Informations produit

Contenu

7 Œuvre Afficher

chef d'orchestre

Holger Speck Plus d'information sur la personne

ensemble

Les Favorites Plus d'information sur la personne
Vocalensemble Rastatt Plus d'information sur la personne

solist - soprano

Antonia Bourvé Plus d'information sur la personne

solist - mezzo-soprano

Gundula Schneider Plus d'information sur la personne

solist - alto

Sabine Czinczel Plus d'information sur la personne

solist - ténor

Marcus Ullmann Plus d'information sur la personne

solist - baryton

Jens Hamann Plus d'information sur la personne

solist - orgue

Romano Giefer Plus d'information sur la personne

Critiques

 [...] Ein hochromantisches, wunderschönes Werk, das durch die Ausführenden eine klanglich nuancenreiche Wiedergabe erfährt! Aber auch den anderen kleineren kirchenmusikalischen Werken wird durch die Ausführenden die notwendige Aufmerksamkeit entgegengebracht, so dass insgesamt eine rundum gelungene Einspielung vorliegt!

Quelle: Singende Kirche 4/2006, S. 293

 

Es zählt zu den Paradebeispielen für die genuin französische kleine Oratorienform, Camille Saint-Saëns Weihnachtsoratorium. [...]
Holger Speck und seine Mitstreiter, das Vocalensemble Rastatt und sein Kammerorchester Les Favorites, setzten in ihrer jüngsten Einspielung, was die Interpretation anbelangt, höchste Maßstäbe. Weihevoll opernhaft geben die Solisten im dialogisch geführten Evangelium an. Marcus Ullmann (Tenor) und Sabine Czinczel (Alto), aber auch die später hinzukommende Antonia Bouvré (Sopran), sowie Gundula Schneider (Mezzo) und Jens Jamann (Bariton) faszinieren durch ihre bruchlose und scheinbar mühelose Geschmeidigkeit und spannungsvolle Klangdichte. Im Zusammenspiel erstrahlen sie in nahezu orchestraler Farbschönheit. Nahtlos knüpft der Chor daran an, taucht auch schon einmal ein in den dominierenden Orgelpart und sättigt in Union mit dem dezent wie immer präsent agierenden Orchester den Hörgenuss. Bei allem tonangebend ist ein Interpretationsanspruch, der dem Werk jenseits süßlicher Melodienseligkeit eine ungeahnte Dramatik verleiht. Überaus sensibel lotet Holger Speck Tempi, Dynamik und Phrasierungen aus, scheut er auch nicht die Grenze hin zur Überdehnung,  um das Ensemble dann weniger fulminant aufwirbelnd als inhaltlich nur logisch steigernd in Richtung gegensätzlicher Extreme zu führen. Auf diese Weise bescheinigt Speck der inhaltlichen Botschaft und musikalischen Sprache eines Saint Saëns in seinem frühen Werk Tiefe und Intensität.

Christiane Franke
Quelle: Neue Chorzeit, 12/2006, S.29