Johann Hermann Schein: He who weeping soweth

Johann Hermann Schein

He who weeping soweth

extrait de : Petite fontaine d'Israël. Madrigaux sacrés

1623

Description

Le recueil Israelsbrünnlein de Johann Hermann Schein, imprimé en 1623 à Leipzig, constitue non seulement le sommet de l’œuvre du compositeur, cantor à Saint-Thomas de Leipzig depuis 1616, mais aussi celui de la musique allemande de la première moitié du XVIIe siècle. Parmi les 26 motets écrits « à la manière du madrigal italien », se trouvent 23 pièces composées sur des textes de l’Ancien Testament, d’où le titre du recueil « Petite Fontaine d’Israël ». Les textes proviennent de la petite fontaine intarissable des Psaumes, des cinq premiers livres de l’Ancien Testament, du Cantique de Salomon et d’autres livres de l’Ancien Testment.

Découvrir

Regarder

page de musique

Ecouter un extrait (1)

Die mit Tränen säen

Acheter

conducteur

1.803/00
8 Pages, DIN A4, sans couverture
EUR3,60 / Ex.
disponible
Disponible à partir de 20 Exemplar
A partir 20 Exemplar 3,60 EUR
A partir 40 Exemplar 3,24 EUR
A partir 60 Exemplar 2,88 EUR

Informations produit

editeur

Günter Graulich Plus d'information sur la personne

basse continue réalisée par

Paul Horn Plus d'information sur la personne

traducteur

Robert Scandrett Plus d'information sur la personne

compositeur

Johann Hermann Schein Plus d'information sur la personne

Critiques

Schein, Johann Hermann: „Die mit Tränen säen“

Scheins „Israelsbrünnlein“ gehört neben der Chormusik von Schütz zum wertvollsten kirchenmusikalischen Schatz der evangelischen Kirchenmusik vor Bach. Mit aufführungspraktischen Neuausgaben trägt der Carus-Verlag dankenswerterweise dazu bei, diesen Schatz endlich zu heben. Scheins großartige Motetten greifen auf Texte des Alten Testaments zurück (Psalmen, Jesus Sirach, Jesaja), in der kompositorischen Anlage sind sie allesamt mit mehr als vier Chorstimmen besetzt, im überwiegenden Teil mit SSATB, bei „Nur danket alle Gott“ noch sogar zusätzlich mit einer zweiten Tenorstimme. Doch sollte man aufgrund der erweiterten Stimmenzahl bei der Wiedergabe nicht auf großbesetzte Chöre zurückgreifen. Die filigrane Stimmführung, häufig ausnotierte Verzierungen und historisch definierte Tempowechsel (z.B. Tripla) erfordern ein eher kleiner besetztes Vokalkollegium, das mit historischer Aufführungspraxis zumindest ansatzweise vertraut ist (z.B. Abschwingen und Abphrasieren von langen Noten, Haltetönen und Punktierungen und eine/n Chorleiter/in, die sich mit musikalisch-rhetorischen Figuren auskennt. Eine faszinierende Chormusik, die nicht nur in Konzerten, sondern auch wieder in Gottesdienste integriert werden sollte, auch in die katholischen… – sofern die o.g. Aufführungsmöglichkeiten vorhanden sind.

Reiner Schuhenn
Quelle: Musik im Bistum Essen 3/1998, S. 63