Johann Michael Haydn: Requiem en si bémol majeur MH 838

Description

Des deux mises en musique de requiem de Johann Michael Haydn, le fragment du requiem en si bémol majeur, oeuvre de la maturité, avait toujours été dans l’ombre du requiem dit  "de Schrattenbach" en do mineur, datant de 1771. Haydn, âgé de près de 70 ans, écrivit son deuxième „solemnes Requiem“ sous la commande de l’impératrice d’Autriche Marie-Thérèse, et ne put aller au delà du début du "Dies Irae". Comme pour celui de Mozart, le fragment de Haydn fut complété par un musicien "proche de son esprit", étant donné qu’une messe des morts inachevée était pratiquement inutilisable dans la liturgie. En 1839, le Père Gunther Kronecker, regens chori au couvent de bénédictins de Kremsmünster, s’attela à cette tâche pleine de responsabilités, et devint ainsi le "Süßmayr de Michael Haydn". Son complément – porté par une mélodie lyrique, chantée, et aux accents par moment populaires – réalise la transition stylistique avec la musique de Schubert et de la restauration viennoise.


En même temps que son enregistrement par le Choeur de chambre de Saarbrücke sous la direction de Georg Grün, paraît également chez Carus, en première édition,  la partition du requiem achevé (Carus 54.838).


Récompensé par le MIDEM Classical Award

Acheter

disque compact, SACD

83.353/00
12,5 x 14 cm, CD dans un écrin
EUR19,90 / Ex.
disponible

Informations produit

Contenu

5 Œuvre Afficher

chef d'orchestre

Georg Grün Plus d'information sur la personne

ensemble

Kammerphilharmonie Mannheim Plus d'information sur la personne
KammerChor Saarbrücken Plus d'information sur la personne

solist - soprano

Lydia Teuscher Plus d'information sur la personne

solist - alto

Manami Kusano Plus d'information sur la personne

solist - ténor

Julian Prégardien Plus d'information sur la personne

solist - basse

Jens Hamann Plus d'information sur la personne

Critiques

[...] Der durchweg exzellente Kammerchor Saarbrücken und die Kammerphilharmonie Mannheim bieten eine hervorragende Interpretation. Ungemein leicht der Chor, womit er dem Wort „Kammer" im Namen alle Ehre macht. Sehr akkurat das Orchester. Tüchtig die Solisten. Historisch informiert, wie man heute gelegentlich sagt, der Klang. Dem engagierten Dirigenten Georg Grün, der als Professor für Chorleitung an der Musikhochschule Mannheim tätig ist, glückte eine Aufnahme mit Referenzcharakter.
Johann Michael Haydn: Das bedeutet Musik, die es lohnt, wieder entdeckt zu werden. Es ist an der Zeit, auch den weniger bekannten Haydn angemessen ins Musikleben zu integrieren - vielleicht sogar über die Kirchenkunst und übers Gedenkjahr hinaus.

Johannes Adam
Quelle: Badische Zeitung, 10.08.06, S. 11

 

[...] Die qualitätvolle Ersteinspielung dieses Werkes durch KammerChor Saarbrücken, assistiert von der Kammerphilharmonie Mannheim belegt eindrucksvoll, wie gekonnt die Vervollständigung des Werkes durch den Regens Chori im Stift Kremsmünster gemacht wurde und dass das Werk bisher zu Unrecht im Schatten des c-Moll-Requiem („Schrattenbach-Requiem") stand. Eine wichtige und gute Aufnahme anlässlich des Haydn-Jahres, zu der Ausführende und Verlag in gleicher Weise zu beglückwünschen sind!

Walter Sengstschmid
Quelle: Singende Kirche Heft 3, 53.Jg. 2006, S. 216

 

[…] On s'émerveille en effet devant la structure intelligente du chœur, capable de dessiner un contrepoint parfait dans les fugues et de traduire une émotion sincère dans les moments clés du texte liturgique.

PiRath
Quelle : pizzicato 11/2006

 

Michael Haydn wurde von seinen Zeitgenossen als hervorragender Kirchenkomponist geschätzt. Seine Kirchenmusik, vor allem die Messen, galten als Musterkompositionen katholischer Kirchenmusik.[...]

Nach langem Dornröschenschlaf des ergänzten Requiems hat nun der Carus-Verlag das Werk in der Fassung Kronecker in sein Programm aufgenommen. Der KammerChor Saarbrücken und die Kammerphilharmonie Mannheim haben unter der Leitung von Georg Grün eine erfrischend vital musizierte Ersteinspielung unternommen. Insgesamt eine sehr gute Aufnahme, nicht zuletzt auch wegen der hervorragenden Solisten.

Cordula Scobel
Quelle: Musik und Kirche, Nov/Dez 2006

 

[...] Der Mannheimer Professor für Chorleitung Georg Grün lässt den ausgesprochen klangschönen Chor und das an der historischen Aufführungspraxis geschulte Kammerorchester durchsichtig und locker musizieren, das ausgeglichene Solistenquartett fügt sich nahtlos in den Stil der lebendigen, fein ausgearbeiteten Aufführung. [...]

Sixtus König
Quelle: www.klassik-heute.de, 04.04.2006

 

[...] The performances are very satisfying. Good notes and excellent SACD sound.

Bauman
Quelle: American Record Guide 2007