Thomas Riegler: Israel in Ägypten

Thomas Riegler

Israel in Ägypten

Description

Alter: 8–14 Jahre
Dauer: 70 min
Lieder: 11, 1 Instrumentalstück

Besetzung:

  • Chor: 1stg
  • Soli: 11
  • Sprechtextrollen: 6
  • Sprecher*in: 1
  • Stumme Rollen: 2
  • Instrumente: Klavier, Posaune, Violine, Bass (Schlagzeug, Gitarre ad lib.

 

Inhalt

Grundlage des Kindermusicals ist der biblische Bericht von der Befreiung der Israeliten aus der ägyptischen Sklaverei. Gott beruft Mose, das israelitische Volk aus der Knechtschaft herauszuführen. Der Pharao will das Volk jedoch nicht ziehen lassen, woraufhin Gott die Ägypter mit zehn grausamen Plagen straft: Er verwandelt Wasser in Blut, schickt Frösche, Stechmücken und -fliegen, die Viehpest, Hagel, Heuschrecken, Finsternis. Damit die zehn Plagen auf die Kinder nicht zu beängstigend wirken, wurden einige davon ganz bewusst humorvoll verarbeitet.

 

Musik und Text

Mit viel Witz, ein wenig Schauer, mal dramatisch und dann wieder gefühlvoll wird in dem Musical die biblische Geschichte von der Befreiung der Israeliten aus der ägyptischen Sklaverei durch Moses erzählt. Im Mittelpunkt stehen die von Gott verhängten zehn Plagen, die fantasievoll und abwechslungsreich in Töne gesetzt werden. Klavierbegleitung und Arrangements verbinden gekonnt Elemente aus Pop, Jazz und Klassik. Das Stück wird mit einem Zitat aus dem amerikanischen Negrospiritual Go Down Moses, auch bekannt als „When Israel was in Egypt’s Land“ (nach 2. Mose 8,1) eingeleitet. Diese Melodie taucht im Verlauf des Musicals immer wieder auf. Die leicht einzustudierenden Melodien liegen im Umfang b bis d’’. Der Chor singt einstimmig.

 

Aufführung

Israel in Ägypten eignet sich für Bühnen in Gemeindesälen oder Schulaulen. Die Bühnengröße ist abhängig von der Größe des Chors. Die einzelnen Darsteller*innen können aus dem Chor heraustreten und vor dem Chor ihre kleine Szene spielen. Dazu werden kleine, aber prägnante Kostümelemente benötigt, die die Rollen der jeweiligen Darsteller*innen definieren. Auf diese Weise können sich alle Sänger*innen des Chors mit einer gemeinschaftlichen Arbeit präsentieren.
Da ein Erzähler durch die Geschichte führt und die Orte definiert, ist ein Bühnenbild nicht nötig. Die Verwendung von Leuchtmitteln ist hilfreich, jedoch nicht notwendig.. 

Acheter

conducteur

12.240/00
40 Pages, DIN A4, livre de poche
EUR18,50 / Ex.
disponible

partition de chœur

12.240/05
12 Pages, DIN A4, sans couverture
EUR4,60 / Ex.
disponible
Disponible à partir de 20 Exemplar
A partir 20 Exemplar 4,60 EUR
A partir 40 Exemplar 4,14 EUR
A partir 60 Exemplar 3,68 EUR

partie isolée, violon

12.240/11
8 Pages, 23 x 32 cm, sans couverture
EUR5,10 / Ex.
disponible

partie isolée, guitare/basse

12.240/12
12 Pages, 23 x 32 cm, sans couverture
EUR5,10 / Ex.
disponible

jeu de parties séparées, matériel d'orchestre complet

12.240/19
23 x 32 cm, sans couverture
EUR29,00 / Ex.
disponible
  • Contient
    1 x conducteur (12.240/00)
    par: 18,50 €
    1 x partie isolée, violon (12.240/11)
    par: 5,10 €
    1 x partie isolée, guitare/basse (12.240/12)
    par: 5,10 €
    1 x partie isolée, trombone (12.240/31)
    par: 5,10 €

partie isolée, trombone

12.240/31
8 Pages, 23 x 32 cm, sans couverture
EUR5,10 / Ex.
disponible

droits de représentation, catégorie F, droits de représentation

12.240/90
DIN A4, sans couverture

disque compact, Playbacks

12.240/96
DIN A4
 
Seulement en combinaison avec un contrat de performance
 

Informations produit

compositeur

Thomas Riegler Plus d'information sur la personne

Critiques

Thomas Riegler: Israel in Ägypten

Die zehn Plagen, die auf Ägypten herabkommen, werden mit einem Augenzwinkern dargestellt, das die Kinder nicht verängstigt und das Musical nicht ins Grausame abgleiten lässt, ohne sich jedoch auf ein plattes Niveau zu begeben. Ein Erzähler verbindet einzelne dramatische Szenen, kurze Regiehinweise erleichtern eine szenische Umsetzung. Die Musik ist einfallsreich, stilistisch abwechslungsvoll und reicht vom Boogie-Woogie bis zum einfachen Wiegenlied, vom leicht schrägen Heuschreckenlied bis zum melodischen Gospelsong. […] Im Begleitarrangement ist keine Note zu viel, der Klavierpart ist gekonnt geschrieben und liegt „gut in den Fingern“, Geige und Posaune übernehmen entscheidende melodische Aufgaben. Die Ausgabe des Carus-Verlag ist wieder einmal vorbildlich. Dieses Musical hebt sich in der musikalischen Qualität deutlich von vielen anderen hier besprochenen „Musicals“ ab. Eine gelungene Umsetzung des schwierigen Stoffes, die ausführenden Kindern wie auch den Zuhörern und Zuschauern viel Spaß machen wird. Prädikat: sehr empfehlenswert.

Harald Schmitt
Quelle: Singen und Musizieren im Gottesdienst 5/2002, S. 200

In gewohnt guter „Carus-Qualität“ liegt hier ein Singspiel zu einem bereits mehrfach verwendeten biblischen Bericht vor: der Textauszug beschränkt sich auf die Schilderung des Lebens der Israeliten in Ägypten und deren Befreiungsversuche. Die Aufarbeitung stellt zahlreiche wertvolle Tipps bei der Einstudierung und Aufführung bereit. Die Texte der Lieder sind sicherlich auch für kleine Sängerinnen und Sänger aufgrund der Reime und der melodischen Strukturierungen gut zu erlernen. Der musikalische Schwierigkeitsgrad stellt keine unüberwindbaren Anforderungen, die swingende Rhythmik trägt das ihre zu einer lebendig pulsierenden Musik bei. Dem trägt auch die (etwas ungewöhnliche) Besetzung für Klavier, Posaune, Violine und Bass (ad lib. Gitarre und Schlagzeug) Rechnung. Das Kindermusical wird bei einer szenischen Aufführung den „kleinen und großen“ Ausführenden sicherlich viel Freude bereiten!

Werner Schepp
Quelle: Musik im Bistum Essen I/2000, S. 58

Die Musik ist witzig, spritzig und musikalisch sehr eingängig, sodass die Kinder aus jeder Chorprobe mit einem neuen ‚Schlager‘ im Ohr und/oder auf den Lippen nach Hause gehen.

Quelle: Württemb. Blätter für Kirchenmusik 6/00

[… ]eingängiger Text, bildliche Sprache, poppige Musik, einprägsame Melodik, eindrucksvolle Inszenierungsvorschläge und -möglichkeiten und das alles auf hohem Niveau bei mittlerer Schwierigkeit machen dies Musical zu einer echten Bereicherung des Repertoires.

Quelle: Gottesdienst und Kirchenmusik 6/2001