Felix Mendelssohn Bartholdy: Chant de louange

Felix Mendelssohn Bartholdy

Chant de louange

Symphonie-cantate

MWV A 18, 1840

Description

À son ami Klingemann, Mendelssohn dépeignit l’œuvre écrite en 1840 comme « une ‘symphonie pour chœur et orchestre’ … Tout d’abord, trois mouvements de symphonie, auxquels se joignent 12 pièces pour chœur et solistes ; les paroles des psaumes et, en fait, toutes les pièces, vocales et instrumentales composées sur les paroles ‘Tout ce qui respire loue le Seigneur’, tu comprends bien que les instruments rendent tout d’abord hommage à leur manière, puis le chœur et  les solistes. »


Désormais disponible dans carus music, l'appli chorale!

Acheter

conducteur

40.076/00
336 Pages, DIN A4, livre de poche
EUR84,00 / Ex.
disponible

réduction pour piano

40.076/03
104 Pages, 19 x 27 cm, livre de poche
EUR13,95 / Ex.
disponible

réduction pour piano, XL grand format

40.076/04
104 Pages, DIN A4, livre de poche
EUR17,50 / Ex.
disponible

partition de chœur

40.076/05
40 Pages, DIN A4, sans couverture
EUR5,95 / Ex.
disponible
Disponible à partir de 20 Exemplar
A partir 20 Exemplar 5,95 EUR
A partir 40 Exemplar 5,36 EUR
A partir 60 Exemplar 4,76 EUR

partition d'étude

40.076/07
336 Pages, DIN A5, sans couverture
EUR27,50 / Ex.
disponible

jeu de parties séparées, matériel d'orchestre complet

40.076/19
23 x 32 cm, sans couverture
EUR271,50 / Ex.
disponible
  • Contient
    1 x jeu de parties séparées, parties pour orchestre d'harmonie, 1 x basson 1, 1 x basson 2, 1 x clarinette 1, 1 x clarinette 2, 1 x cor 1, 1 x cor 2, 1 x cor 3, 1 x cor 4, 1 x flûte traversière 1, 1 x flûte traversière 2, 1 x hautbois 1, 1 x hautbois 2, 1 x timbales, 1 x trombone 1, 1 x trombone 2, 1 x trombone 3, 1 x trompette 1, 1 x trompette 2 (40.076/09)
    par: 89,50 €
    7 x partie isolée, violon 1 (40.076/11)
    par: 9,00 €
    6 x partie isolée, violon 2 (40.076/12)
    par: 9,00 €
    5 x partie isolée, alto (40.076/13)
    par: 9,00 €
    4 x partie isolée, violoncelle (40.076/14)
    par: 9,00 €
    3 x partie isolée, contrebasse (40.076/15)
    par: 9,00 €
    1 x partie isolée, orgue (40.076/49)
    par: 5,00 €

partie isolée, orgue

40.076/49
8 Pages, 23 x 32 cm, sans couverture
EUR5,00 / Ex.
disponible

commentaire critique

40.076/98
60 Pages, DIN A5, sans couverture
EUR14,00 / Ex.
disponible

Informations produit

editeur

Douglass Seaton Plus d'information sur la personne

compositeur

Felix Mendelssohn Bartholdy Plus d'information sur la personne

Critiques

Felix Mendelssohn Bartholdy: Lobgesang

Dem riesigen Schatten, den der Sinfoniker Beethoven auf die nachlebenden Komponisten warf, die sich zu dieser Gattung hingezogen fühlten, konnte sich auch der 20jährige Mendelssohn nicht entziehen. Er, dem das Komponieren leicht von der Hand ging, hatte mit seinen größeren sinfonischen Werken Mühe. Nach der „Reformationssinfonie“ und der „Italienischen“ entstanden Ende der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts Skizzen und Entwürfe zu einer Sinfonie in B-Dur. Mitten in der Arbeit kam der Auftrag für ein großes Werk für Chor und Orchester zum Leipziger Gutenbergfest 1840. Mendelssohn dachte zunächst an „eine Art von kleinerem Oratorium oder größerem Psalm“. Dann entschloss er sich zu einer ungewöhnlichen Lösung: einer „Symphonie-Cantate nach Worten der Heiligen Schrift“, in welcher die bisher entworfenen sinfonischen Teile Aufnahme fanden. Herausgekommen ist ein origineller Zwitter auf der Strecke zwischen Beethovens Neunter und Mahlers Achter, mit allen typischen Merkmalen der Mendelssohnschen Tonsprache: mitreißender, hymnischer Schwung, große, sich kontrapunktisch aufbauende Steigerungen, Wohllaut und feinsinnige Lyrik, aber auch eine gewisse Unverbindlichkeit in der melodischen und Glätte in der harmonischen Erfindung. […]
Die Orchesterbesetzung von op. 52 entspricht der Norm: doppeltes Holz, 4 Hr, 2 Trp, 3 Pos, Pauken, Streicher und Orgel (nicht obligat). Den drei ersten Sätzen - einer langsamen Einleitung, die das immer wiederkehrende Motto des ganzen Werkes vorstellt, und einem dahinstürmenden Allegro, einem leicht melancholischen Allegretto und einem „Andante religioso“ - folgt ein neunteiliger 4. Satz für Soli (zwei Soprane und Tenor) und Chor, fast doppelt so umfangreich wie die drei ersten Sätze zusammen - wohl deshalb hat Mendelssohn diese unter der Nr. 1 als „Sinfonie“ zusammengefasst. Chorische und solistische Nummern wechseln sich ab, letztere bestehend aus Rezitativen, zwei Tenor-Arien und zwei Duetten. Textlich sind „drei Hauptthemen herausgearbeitet: das Lob Gottes, Gottes Treue zu denen, die auf seine Hilfe und seinen Trost harren, und der Aufstieg aus der Finsternis zum Licht" (Vorwort).
Der Schwierigkeitsgrad für Chor und Orchester lässt sich mit dem des „Elias“ vergleichen. Die Aufführungsdauer beträgt ca. 65 Minuten. Die neue Ausgabe im Carus-Verlag zeichnet sich aus durch ein informatives Vorwort, vorzügliches, sehr großzügiges Druckbild und einen ansehnlichen Preis für die in Leinen gebundene, 335 Seiten starke Partitur. Der Praktiker hätte sich lediglich die Hinzufügung von Studierbuchstaben oder -ziffern gewünscht, die für die Einstudierungsarbeit sehr hilfreich sind und bei einem Werk mit langen Sätzen wie diesem besonders nützlich wären. Das komplette Aufführungsmaterial mit Klavierauszug und Chorpartitur liegt ebenfalls im Carus-Verlag vor.

Helmut Wolf
Quelle: Württembergische Blätter für Kirchenmusik 4/1992, S. 173

 

Lobgesang, Op. 52 FeIix Mendelssohn Bartholdy

“Lobgesang” (Hymn of Praise), or “Symphony No. 2 in B Flat” was composed on commission in 1840 to celebrate the 400th anniversary of the invention of movable type printing. While the first three movements of the work are for orchestra alone, the final movement - the one contained in this edition - is a kind of cantata and constitutes the major portion of the symphony.
Six of the 10 sections of the final movement are set for choir and orchestra; the others are scored for tenor and/ or soprano soloists and orchestra. Mendelssohn drew his texts from Biblical passages and stanzas from the chorale, "Nun danket alle Gott," all selected to convey the main themes of the work: the emergence from darkness to light and the spreading of God's word through the printing of the Bible. These items are presented through various musical devices such as moving from minor to major, tonality, and solo passages echoed by the chorus. As is usual with Mendelssohns compositional style, much of the texture is contrapuntal, achieved through the employment of imitation, fugue, and free counterpoint.
Carus-Verlag has long maintained a reputation for publishing exemplary editions of choral works. This edition by Douglass Seaton is no exception. It contains a very informative foreword, a singable English translation underlaid along with the German text, and a piano, reduction of the orchestral accompaniment.

David Stein
Quelle. Choral Journal 2/1992, S. 51/52