Ligeti: Requiem (Bernius)

Description

« Pour moi, György Ligeti est le compositeur le plus important de la deuxième moitié du XXe siècle » déclare le chef Frieder Bernius au sujet du compositeur décédé en juin 2006. Le CD est basé sur un enregistrement du Requiem avec le Kammerchor Stuttgart datant du printemps 2006, que Ligeti lui-même avait encore salué comme une « interprétation exceptionnelle ». Le Requiem paraît maintenant pour la première fois avec le Lux aeterna de Ligeti, qui constitue quasiment un complément puisque Ligeti n’avait pas mis en musique cette partie finale du texte liturgique dans le Requiem lui-même. Les deux œuvres sont accompagnées par des transcriptions de Clytus Gottwald, dédicataire du Lux aeterna, qui, selon ses déclarations, se base sur la « microtonalité » de Ligeti dans ses compositions.

 

Récompensé par le Preis der deutschen Schallplattenkritik

Acheter

disque compact

83.283/00
12,5 x 14 cm, CD, digipac
EUR19,90 / Ex.
disponible

Informations produit

Contenu

6 Œuvre Afficher

chef d'orchestre

Frieder Bernius Plus d'information sur la personne

ensemble

Danubia Orchestra Óbuda Plus d'information sur la personne
Kammerchor Stuttgart Plus d'information sur la personne

solist - soprano

Gabriele Hierdeis Plus d'information sur la personne

solist - alto

Renée Morloc Plus d'information sur la personne

Critiques

 

Für Verehrer des Komponisten und Schöpfers außergewöhnlicher Transkriptionen im vokalen A-Cappella- Bereich Clytus Gottwald ist die CD über die beiden Ligeti-Werke hinaus ein Juwel...
ChorPfalz, März/April 2018

 

Inutile de dire que la perfection de l'interprétation contribue beaucoup à la réussite de cet album très bien venu.
Bernard Postiau, 21.03.2018, Crescendo Magazine

 

[Das liegt] auch an Frieder Bernius und seinem Chor, die diese Musik so wunderbar, so glasklar zu interpretieren und zu singen wissen.
Klaus Röhring, Musik&Kirche, Januar/Februar 2018

 

... es ist eine Referenzaufnahme! Was andernorts nur hübsch schillernd herumliegt, beginnt hier zu atmen, ja manchmal gar zu tanzen ...
Susanne Benda, Schallplattenkritik, 16.02.2018

 

The performances here, both vocally and orchestrally, successfully meet the challenges of these Ligeti works with their micropolyphony and dynamic extremes.
Leslie Wright, MusicWebInternational

 

Bernius entfaltet die Totenmesse mit feinem Gespür für ihren genial imaginierten, ungemein differenzierten Klangstrom. Die ... 2001 aufgenommene Interpretation von "Lux aeterna" fand Ligeti damals "ausgezeichnet"...
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.01.2018

 

... sensationell ... Und was die fünfzig Sängerinnen und Sänger des Kammerchors Stuttgart hier an Intonationssicherheit, klanglicher Transparenz und gestalterischer Imagination leisten, ist wahrhaft unerhört.
Uwe Schweikert, Stuttgarter Zeitung, 21.11.2017

 

Der Chor meistert all diese Herausforderungen mit einer schier unglaublichen klanglichen und musikalischen Perfektion. Die Homogenität des Ensembleklangs ist selbst in stimmlichen Grenzbereichen außerordentlich...
Guide Krawinkel, Chorzeit, Oktober 2017

 

Frieder Bernius setzt auf extreme dynamische Kontraste. Neben der musikalischen Genauigkeit begeistert die ungewöhnlich radikale, persönliche Lesart.
Andreas Falentin, Concerti, Oktober 2017

 

...die Klangregionen, in die diese Musik den Hörer führt, sind in ihrer hier musizierten Plastizität schlicht atemberaubend.
Jan-Geert Wolff, pizzicato, 08.09.2017

 

In unterschiedlichen Besetzungen ... bringen der Kammerchor Stuttgart und das Danubia Orchestra Obuda ... unter Bernius’ Leitung diese anspruchsvolle Chormusik mustergültig zum Klingen.
Werner Fritsch, Hessische/Niedersächsische Allgemeine, 01.09.2017

 

Es ist faszinierend, wie souverän der Kammerchor Stuttgart mit der Mikrotonalität Ligetis umgeht, wie exakt hier gesungen und musiziert wird.
Die Rheinpfalz, 19.08.2017

 

Der Chor klingt individuell, erkennbar, dazu ausgewogen, beweglich, schlank und lupenrein in der Intonation - auch bei diesen diffizilen Stücken!!
Astrid Belschner, 26.09.2017, kulturradio

 

The combination of works presents the pinnacle of gorgeously edged European modernism and the pinnacles of the choral literature...
Jens F. Laurson, forbes.com,23.08.2017

 

Mit diesen Wiedergaben hat die hochprofessionelle Chorarbeit von Frieder Bernius Modellhaftes geleistet. Sehr empfehlenswert!
Hartmut Lück, Neue Zeitschrift für Musik, Juni 2017