Johann Adolf Hasse: Laudate pueri

Johann Adolf Hasse

Laudate pueri

Vesperpsalm

1737-1756 (?)

Beschreibung

Das Laudate pueri ist zwischen 1735 und 1749 für das Ospedale degl’Incurabili in Venedig entstanden. Da es sich dabei um eine musikalische Ausbildungsstätte für begabte Mädchen und junge Frauen handelt, sind die Vokalstimmen mit Frauenstimmen besetzt. Als Kapellmeister am sächsisch-polnischen Hof zu Dresden war Hasse ebenfalls für die Kirchenmusik zuständig und bearbeitete deshalb auch Werke, die er für das venezianische Ospedale geschrieben hatte. Nachdem die Dresdner Fassung bereits in der Hasse-Werk-Ausgabe erschienen ist, wird hier nun die Originalkomposition erstmals vorgelegt.

Kaufen

Partitur

40.700/00
72 Seiten, DIN A4, kartoniert
EUR29,50 / St.
lieferbar

Klavierauszug

40.700/03
36 Seiten, 19 x 27 cm, kartoniert
EUR11,00 / St.
lieferbar

Chorpartitur

40.700/05
8 Seiten, DIN A4, ohne Umschlag
EUR3,00 / St.
lieferbar
Lieferbar ab 20 Stück
Ab 20 Stück 3,00 EUR
Ab 40 Stück 2,70 EUR
Ab 60 Stück 2,40 EUR

Stimmenset, komplettes Orchestermaterial

40.700/19
23 x 32 cm, ohne Umschlag
EUR65,00 / St.
lieferbar
  • Bestehend aus
    3 x Einzelstimme, Violine (40.700/11)
    je: 6,95 €
    3 x Einzelstimme, Violine 2 (40.700/12)
    je: 6,95 €
    2 x Einzelstimme, Viola (40.700/13)
    je: 6,95 €
    3 x Einzelstimme, Violoncello/Kontrabass (40.700/14)
    je: 6,95 €

Produktinformation

Herausgeber

Wolfgang Hochstein zur Person

Generalbassaussetzer

Wolfgang Hochstein zur Person

Generalbassaussetzer

Wolfgang Hochstein zur Person

Komponist

Johann Adolf Hasse zur Person

Rezensionen

[...] Die Ausgabe ist wie bei Carus gewohnt gewissenhaft, die Auskünfte im Vorwort auch für die Aufführungspraxis hilfreich.

Württembergische Blätter für Kirchenmusik, 4/2010

 

[...] Die Besetzung von Psalm 112 verzichtet auf Männerstimmen, wobei der vokale Part virtuos gehandhabt wird. Instrumental spürt man in den Ritornellen und Streicherfiguren den Einfluss Antonio Vivaldis, den auch Zelenka, Hasses berühmter Kollege am Dresdner Hof, aufgegriffen hat. Die Behandlung kontrapunktischer Techniken ist ebenso meisterhaft wie die gelegentlich chromatisch gewürzte Harmonik bei diesem sehr lohnenden Werk.

Kirchenmusikalische Mitteilungen der Erzdiözese Freiburg, Nov. 2010

Nicht das Richtige?

Finden Sie hier weitere passende Produktvorschläge zu ...

. . . Geistliche Vokalmusik

. . . Frauenchor