Homilius: 12 Choralbearbeitungen für Orgel und Melodieinstrument

Beschreibung

Homilius hat ein ungewöhnlich großes Repertoire an Choralbearbeitungen für Orgel und Melodieinstrument hinterlassen, entstanden wohl in seiner Zeit als Dresdner Frauenkirchenorganist (1742–1755). Eine Ausgabe aller bekannten Beiträge Homilius’ zu dieser Gattungen ist 2008 im Rahmen der Homilius-Auswahlausgabe bei Carus erschienen (Carus 37.106). Die vorliegende Ausgabe bietet daraus nun eine Auswahl mit Choralbearbeitungen zu Liedern, die noch heute auf dieselbe Melodie gesungen werden.

Kennenlernen

Kaufen

Sammlung

37.321/00
44 Seiten, DIN A4, kartoniert
EUR29,95 / St.
lieferbar

Produktinformation

Inhalt

12 Werke Anzeigen

Herausgeber

Ellen Exner zur Person

Vorwortverfasser

Uwe Wolf zur Person

Rezensionen

... Manchmal geht die Empfindsamkeit mit ihm durch und dann trudeln trauliche Triothemen mit vielen kleinen Notenwerten vor sich hin und man sehnt das Ende des Stückes herbei. Trotzdem: Es gibt so wenig originale Choral-Literatur für Orgel und Melodieinstrument, dass man sich über die meisten der 12 Homiliusstücke freuen kann.
Forum Kirchenmusik, Mai/Juni 2014

Eleganz ist eigentlich keine Kategorie, die in der Orgelmusik eine Rolle spielt. Und doch: Bei Homilius gehört sie dazu, übrigens auch bei vielen seiner Vokalwerke. Nichts als Hauptsache, aber als erfreuliche Beigabe. So auch bei den entzückenden 12 Choralvorspielen, die Ellen Exner ediert hat.
Martin Weyer, Ars Organi, Heft 1 März 2014

Das sei gleich vorneweg gesagt: Diese Stücke sind nicht dazu geeignet, sie nach folgendem Motto aufzuführen: „Guten Tag, Herr Kantor. Übermorgen ist doch das Requiem für meine Großmutter. Ich wollte ihr zum Abschied noch ein schönes Stück auf der Oboe spielen. Wenn Sie mich bitte begleiten wollen? Treffen wir uns um Halb zum Durchspielen, ich habe die Noten für Sie dabei." Es ist Orgelliteratur (von mittelleicht bis schwer oder zumindest vertrackt), zu deren Darbietung man den Spieler eines Melodieinstrumentes dazu bittet. ...
Musica Sacra, 4/2013

Alle Choralvorspiele sind als Orgeltrio plus vom Melodieinstrument zu spielender Cantus Firmus konzipiert. Wenn auch die Liedmelodien im katholischen Bereich weniger verbreitet sind, so eignen sich die Piècen auch gut für geistliche Konzerte mit durchaus anspruchsvoller Kammermusik.
Christian Iwan, Singende Kirche, Heft 3/2013

 

Nicht das Richtige?

Finden Sie hier weitere passende Produktvorschläge zu ...

. . . Ausgaben mit mehreren Luther-Liedern

. . . Orgelmusik