Edward H. Tarr

1936

Zur Person

Edward H. Tarr zählt seit mehr als 20 Jahren zu den internationalen Spitzentrompetern. Unter seinen Trompetenlehrern befanden sich die Solotrompeter der Bostoner und Chicagoer Sinfonieorchestern. Außerdem erhielt er den Doktortitel im Fach Musikwissenschaft von der Uni Hamburg. Tarr ist ein Pionier der Wiedereinführung historischer Blechblasinstrumente und hat bei mehr als 100 Aufnahmen auf Barocktrompete, romantischer Trompete in tief-F und Zink mitgewirkt, ohne indessen das moderne Instrument zu vernachlässigen. Seine Konzertreisen führten und führen ihn in die ganze Welt, er ist Berater bei verschiedenen Musikinstrumentenherstellern (R. Egger in Basel und Yamaha) und hat sich als Herausgeber von Urtextausgaben der wichtigsten Trompetenkonzerte verdient gemacht. Sein Buch, Die Trompete (Mainz, Schott, 4. erweiterte Auflage einschl. einer CD-Aufnahme 2005), ist ein Standardwerk. Zusammen mit Uwe Wolf vom Bach-Archiv Leipzig arbeitet er außerdem an der siebenbändigen Sammlung BACH FOR BRASS für Carus. Zwischen 1972 und 2001 unterrichtete Tarr an der Musik-Akademie der Stadt Basel (Musikhochschule und Schola Cantorum Basiliensis), 1985-2004 war er Direktor des Trompetenmuseums Bad Säckingen. Zur Zeit hat er eine Professur an der Musikhochschule Karlsruhe inne. Seit 1992 ist er Mitglied des Blechbläserquintetts Concert Brass, seit 1980 spielt er im Duo mit der Organistin und Pianistin Irmtraud Tarr. Neben dem Musikpreis der Volksbank Hochrhein-Stiftung (1997) und der Verdienstmedaille in Silber der Stadt Rheinfelden für kulturelle Verdienste (2003) erhielt er weitere Auszeichnungen und Preise in New York, London und Verona.