Dresdner Kammerchor

Zur Person

Der Dresdner Kammerchor ist e iner der führenden deutschen Chöre. Seit seiner Gründung 1985 durch Hans-Christoph Rademann hat er sich zu einer festen Größe im deutschen und europäischen Musikleben entwickelt. Mit Initiativen wie der ersten Heinrich-Schütz-Gesamteinspielung (2011–2017) und der kontinuierlichen Pflege und Erschließung des musikalischen Erbes prägt er die kulturelle Identität der Region und wirkt international als Botschafter Dresdens und Sachsens. In der Zusammenarbeit mit dem Dresdner Barockorchester und weiteren musikalischen Partnern konnten zahlreiche Werke wiederentdeckt, musiziert und dokumentiert werden. Einspielungen mit Werken u. a. von Heinrich Schütz, Johann Adolf Hasse, Johann David Heinichen und Jan Dismas Zelenka wurden mit Auszeichnungen wie dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik gewürdigt. Die Chorsinfonik der Klassik und Romantik von Mozart über Mendelssohn bis Brahms bildet einen weiteren Schwerpunkt seiner Arbeit, ebenso anspruchsvolle A-cappella-Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts, etwa von Max Reger, Alfred Schnittke, Ernst Krenek, Olivier Messiaen und Herman Berlinski. Seit Jahren widmet sich der Chor intensiv der modernen und zeitgenössischen Musik. Zahlreiche Ur- und Erstaufführungen sowie eigene Auftragswerke dokumentieren dieses Engagement. 2009 initiierten Hans-Christoph Rademann und der Dresdner Kammerchor die Dresdner Chorwerkstatt für Neue Musik. Für seine Verdienste um die zeitgenössische Chormusik wurde der Chor mit dem Ernst-von-Siemens- Musikpreis ausgezeichnet.

Weitere Personen