Schütz-Gesamteinspielung

Heinrich Schütz: Die Gesamteinspielung

Nürnberger Publikum feiert Dresdner Kammerchor und Prof. Hans-Christoph Rademann für vollendetes Ausnahmeprojekt

Heinrich Schütz (1585–1672), dem ersten deutschen Komponisten von Welt­rang, wurde mit der Gesamtaufnahme seines Werks ein bedeutendes Klang­denkmal gesetzt! Mit 20 Folgen auf insgesamt 27 CDs haben Hans-Christoph Rademann und der Dresdner Kammerchor das vielschichtige Œuvre von Schütz erstmals vollständig eingespielt. Aus diesem Anlass stand das festliche Eröff­nungskonzert des 68. Musikfestes ION in Nürnberg ganz im Zeichen von Hein­rich Schütz. Rademann, Gründer und Chefdirigent des Dresdner Kammerchors, Künstlerischer Leiter der Internationalen Bachakademie Stuttgart, Preisträger des Internationalen Schütz-Preises sowie Initiator der Gesamteinspielung, hatte für das Programm die Psalmen Davids ausgewählt. Dieser vor 400 Jahren entstan­dene Werkzyklus ist ein Höhepunkt – sowohl im Schaffen von Heinrich Schütz wie auch in der Gesamtaufnahme.

 

Das ehrgeizige Vorhaben einer Schütz-Gesamteinspielung begann 2009 im Rahmen einer intensiven Kooperation zwischen Prof. Hans-Christoph Rademann und den Carus-Verlegern Günter und Dr. Johannes Graulich. Grundlage bildete der wissenschaftliche Notentext der Stuttgarter Schütz-Ausgabe, der Gesamt­ausgabe des Carus-Verlags. In den nachfolgenden Jahren entstand die Einspie­lung in engster Zusammenarbeit mit vielen Schütz-Spezialisten, wie z.B. Prof. Werner Breig, Prof. Michael Heinemann, Ludger Rémy, Dr. Uwe Wolf und Dr. Hel­mut Lauterwasser. Mit Vol. 20 Friedensmusiken und Psalmen (Carus 83.278) ist nun die letzte CD erschienen. Schütz’ wunderbare Musik wird damit in all ihren vielen Facetten erstmals in einer exzellenten Einspielung vollständig erlebbar.

 

Prof. Hans-Christoph Rademann über die Einspielung: „Ich empfinde tiefe Dankbarkeit, dass wir es geschafft haben, ein solch großes Projekt zu bewältigen. Zum anderen fühle ich mich – das wird sicher auch allen Musikern so gehen – enorm bereichert, denn die Musik von Schütz zeugt von allergrößter Meisterschaft. Die Bezeichnung ‚Vater der deutschen Musik‘ ist absolut berechtigt. Schütz vermag ungeheuer viel mit seiner Musik auszudrücken und ist gewissermaßen ein ‚Ausleuchter‘ des Wortes – mit wirkmächtigen musikalischen Bildern. Malerei und Musik rücken auf engem Raum zusammen, man lernt gewissermaßen, mit den Ohren zu sehen.“

 

Alle CDs der Schütz-Gesamteinspielung finden Sie hier.

  • Der Anlass

    Wunderbarer Aufführungsort - die St. Sebald Kirche in Nürnberg im Rahmen der festlichen Eröffnung des 68. Musikfestes ION

  • Das Programm des Abends

    Der Dresdner Kammerchor musizierte unter Leitung von Hans-Christoph Rademann die Psalmen Davids 1619 von Schütz.

  • Dank an die Interpret*innen

    Carus-Verleger Dr. Johannes Graulich verteilte Rosen als Zeichen des Dankes an die Musiker. Dank gilt ebenso MDR KULTUR, Deutschlandfunk Kultur, dem BR KLASSIK sowie den Sponsoren für die Unterstützung bei diesem epochalen Aufnahmeprojekt!

  • Empfang im historischen Schürstabhaus

    Beim anschließenden Empfang versammelten sich zahlreiche Menschen, die das Projekt kontinuierlich unterstützt und ermöglicht haben. Von links nach rechts: Anna Bockisch, Carus, Dr. Helmut Lauterwasser, Herausgeber, Dr. Uwe Wolf, Carus, Dr. Johannes Graulich, Carus, Dr. Johannes Kärcher, langjähriger Unterstützer, Dr. Christina Siegfried, Mitteldeutsche Barockmusik, Hans-Christoph Rademann, Initiator und Künstlerischer Leiter, Dr. Oliver Geißler, Dramaturg ION Musikfest