Lieder zu Advent und Weihnachten (Orgelimprovisationen) (Johannsen)

Beschreibung

Kay Johannsen, Stuttgarter Stiftskantor und einer der international führenden Organisten, hat auf dieser Einspielung 25 Improvisationen über bekannte Advents- und Weihnachtslieder zusammengestellt. Die abwechslungsreiche Registrierung bringt die ganze Klangfülle und Klangvielfalt der neuen Mühleisen-Orgel der Stiftskirche zur Geltung.

Kaufen

Compact Disc

83.179/00
12,5 x 14 cm, CD, Jewel Case
EUR19,90 / St.
lieferbar

Produktinformation

Inhalt

25 Werke Anzeigen

Interpret

Kay Johannsen zur Person

Rezensionen

Lieder zu Advent und Weihnachten

Uns bleibt noch etwas Zeit für eine CD, die der Organist der Stuttgarter Stiftskirche, Kay Johannsen, auf der neuen Mühleisen-Orgel eingespielt hat (das Gotteshaus hat sie im Zuge seiner grundlegenden Neugestaltung vor drei Jahren bekommen): Improvisationen über Advents- und Weihnachtslieder. Die Art, wie der Engel licht und ätherisch vom Himmel hoch her kommt, oder das naive Glockenspiel, das die weihnachtliche Kinderfreude illustriert (im Lied Ihr Kinderlein kommet ) - das lässt schon etwas von der Brillanz und zugleich der Reflexion ahnen, die der Organist hier jedem Choral angedeihen lässt. Es bereitet schlicht Vergnügen, diese CD anzuhören! So gut wie keiner der bekannten Advents- und Weihnachtschoräle fehlt hier (mit Ausnahme des Chorals Wie schön leuchtet der Morgenstern). Es wäre zu wünschen, dass auch zu Karfreitag und Ostern solche Programme mit Kay Johannsen erscheinen obwohl diese geistlichen Jahreszeiten gewiss nicht so absatzfördernd sind wie Weihnachten - , und überhaupt zum ganzen Kirchenjahr!

Quelle: SWR2 Plattenprisma, 10.12.2005

 

Das unspektakuläre Spektakel

Ein ‚Klangportrait' sollte mit dieser Aufnahme entstehen, Thematik und ‚Atmosphäre' des jeweiligen Weihnachtsliedes sollten mit den vielfältigen Farben der Mühleisen-Orgel eingefangen werden, sagt uns Kay Johannsen im Booklet. All dies hat er erfüllt in seinen Improvisationen, die zum einen den Blick auf die klare Melodik der Lieder keineswegs verstellen, zum anderen aber stilistisch und formkonzeptionell sich von dem Gros zahlreicher anderer Orgelimprovisations-Einspielungen positiv abheben. […] So geraten die Lieder atmosphärisch sehr dicht; dicht im Sinne der Aussage der Lieder. Stilimitationen beherrscht Johannsen, doch noch überzeugender sind seine Improvisationen, wenn er aus fast minimalistischen Strukturen die Lieder herauswachsen lässt. Das ist spektakulär im Unspektakulären, ist keine Show, sondern zeugt vom Dienst und Feingefühl am und für das Weihnachtslied.

Quelle: klassik.com, Erik Daumann, 19.02.2006

 

Kay Johannsens Kirchenliedimprovisationen über bekannte Advent- und Weihnachtslieder zeigen auf formal und klanglich abwechslungsreiche Weise die vielen unterschiedlichen Klangfarben der großen viermanualigen Orgel in der Stiftskirche Stuttgart. [...] Ein gut gelungener klanglicher Wegbegleiter durch den Weihnachtsfestkreis. 

Quelle: Singende Kirche, 53. Jg. 2006 Heft 1, S. 66

 

[…] You quickly discern that Johannsen is a master of style and presentation, delivering each of these short pieces with uncommon flair and ingenuity, from the fiery, flashy toccata-like setting of "O Heiland, reiß die Himmel auf" to the Siciliana mood of "Stille Nacht, heilige Nacht". Along the way we hear nods to Vierne, Messiaen, and Karg-Elert, and there's even a wild--and totally cool--jazz-influenced improvisation on "Gelobet seist du, Jesu Christ". Impressionistic ideas inform some realizations, and more traditional 19th-century ideas define others. But together this makes for one of the more outstanding--and entertaining--organ recitals you'll ever hear. […] If you’re a fan of Christmas music, you shouldn’t miss this--even if you don’t usually listen to organ recitals.

David Vernier
Quelle: classicstoday.com, 11/06

 

[...] Johannsen hingegen kostet das gesamte klangliche Potential der Orgel aus, arbeitet mit sphärischen Echoeffekten und den Raumklängen der unterschiedlichen Werke. So geraten die Lieder atmosphärisch sehr dicht; [...]

Erik Daumann
klassik.com, 19.02.2006