Max Reger: Abschiedslied

Max Reger

Abschiedslied

op. WoO VI/27, 1914

Kennenlernen

Ansehen

Noten

Kaufen

Partitur

40.298/90
8 Seiten , DIN A4, paperback
EUR4,90 / St.
lieferbar
Lieferbar ab 20 Stück
Ab 20 Stück 4,90 EUR
Ab 40 Stück 4,41 EUR
Ab 60 Stück 3,92 EUR

Produktinformation

Textdichter

Margarete Baroness von Seydewitz zur Person

Komponist

Max Reger zur Person

Rezensionen

Volksliedsätze von Max Reger

Nur selten hat man als Rezensent so glückliche Stunden, wie beim Kennen lernen einer ganzen Reihe von Volksliedsätzen eines Komponisten, der zu den ganz bedeutenden zählt, aber mit dessen Namen man meist Schwieriges verbindet. Ganz neu ist der heute anzuführende Schaffenszweig Regers nicht (der Carus-Verlag wartet schon seit einiger Zeit mit diesen Kostbarkeiten auf), dennoch überrascht jede neue „Sendung“.
Dieses Mal dabei: die Volksliedbearbeitungen aus dem Jahre 1899, die in zwei Gruppen zu acht und sechs von Reger zusammengefasst wurden - wie man ihn kennt, hat er diese jeweils an einem Tag geschrieben! Es war die wohl glückliche Zeit nach seinem Studium, die er im elterlichen Hause in Leipzig zubrachte, nur der Komposition gewidmet. Unbeschwert und stilistisch aus einem Guss sind diese meist unbekannten Lieder bearbeitet, alle für vierstimmigen gemischten Chor. Die Spätromantik schlägt zwar durch, zerstört aber nirgendwo das Wesen des Volksliedes, vielmehr verstärkt es den Ausdruck der Liebeslyrik, besonders durch die minutiös angegebenen Lautstärke- und Tempoverhältnisse, natürlich auch durch die sanfte Chromatik und den stets klangvollen Satz.
Regers Volksliedbearbeitungen sind letzte und vollendete Zeugen einer Zeit, in der man noch „schön“ komponieren durfte, ohne den Zwang „aktuell“ zu sein, oder ständig den Vorwurf eines Stilanachronismus hören, schon gar nicht in Kategorien wie Unterhaltungs- oder Kunstmusik, oder Laienchor- und Profichor denken zu müssen. Natürlich dachte Reger an die Ausführbarkeit durch „normale“ Chöre (und so sind diese Sätze relativ leicht machbar), aber er musste keine Rücksichten auf ein derart pluralistisches Chorwesen nehmen, wie wir es heute vorfinden und das Kompositionen aller Abstufungen erfordert (und auch von Verlangen oft in deutlich kommerzieller Haltung „bestellt“ wird).

Walter Gropper
Quelle: Schwäbische Sängerzeitung, Heft 4 1989, S. 9f.

 

Max Reger Abschiedlied

Susanne Shigihara and Carus-Verlag have collaborated to create a wonderful edition. Not only is there an extensive foreward detailing the genesis of this piece and presenting an English translation of the text, but a facsimile of the original score also is included. All the information necessary for an informed performance of this particular piece conveniently appears in this beautifully produced edition.
”Abschiedlied” was written in 1914 and was presented as a farewell song to Fritz Steiner, who was leaving Jena University for a new position. The music's declamatory style and its homophonic textures allow for a clear presentation of the text. While wonderful chromatic harmonies emphasize the pathos of the text, this is a technically undemanding piece. Ranges and tessituras are all quite modest, and the chromatic harmonies are marked by logical voice leading and framed by cadences that create strong anchors in tonal areas. This is indeed a small gem. It is recommended for advanced high school, college, and community choirs.

Raymond Sprague
Quelle: Choral Journal, Feb. 1995, S. 53

Nicht das Richtige?

Finden Sie hier weitere passende Produktvorschläge zu ...

. . . Weltliche Chormusik

. . . Trauer, Tod

. . . Gemischter Chor a cappella