Adolphe Adam

1803 - 1856

Zur Person

Adolphe Adam (1803–1856) hat vor allem mit zwei Werken unbestrittenen Ruhm erlangt: mit der Oper Une voix ou Le Postillon de Lonjumeau (1836) und mit dem Ballett Giselle ou Les Willis (1841). Hinter diesen Erfolgen stand viel Fleiß; in knapp drei Jahrzehnten komponierte Adam 44 Opern und 13 Ballette, aber auch weit über hundert gefühlvolle Romances, Mélodies und Chansonnettes, zahlreiche Klavierstücke und vergnügliche A-cappella-Chöre sowie eine Reihe recht umfangreicher Gelegenheitswerke für Soli, Chor und Orchester (sogenannte Divertissement-cantates) für gesellschaftliche Anlässe. Er gründete 1847 in Paris das Théâtre National, eine Opernbühne, die nur ein Jahr lang existierte, und wurde 1849 Klavierprofessor am Pariser Conservatoire; nebenher verfasste er Musikkritiken. In seinen letzten Lebensjahren wandte er sich auch verstärkt der Kirchenmusik zu. Nach der schon 1837 komponierten Messe solennelle fanden die Messe solennelle de Sainte Cécilie (1850) und die Messe de l’Orphéon (1851), ein Gemeinschaftswerk mit Halévy, Thomas und Clapisson für vierstimmigen Männerchor und Orgel ad libitum, besondere Beachtung. Adolphe Adam (1803–1856) has achieved undisputed fame mainly on account of two works: the opera Une voix ou Le Postillon de Lonjumeau (1836) and the ballet Giselle ou Les Willis (1841). Behind those successes there lay a great deal of hard work: over some thirty years Adam composed 44 operas and 13 ballets, also far more than a hundred expressive romances, mélodies and chansonnettes, many piano pieces and amusing a cappella choruses, together with a series of often substantial occasional works for soli, chorus and orchestra (called divertissement-cantatas) for social purposes. In 1847 he founded the Théâtre National in Paris, an opera house which survived for only a year, and in 1849 he became professor of the piano at the Paris Conservatoire; he also worked as a music critic. During his last years he turned increasingly to church music. After his Messe solennelle, composed in 1837, the Messe solennelle de Sainte Cécille (1850) and the Messe de l’Orphéon (1851) for four-part male-voice choir and ad libitum organ, composed jointly with Halévy, Thomas and Clapisson, attracted particular attention.