Georg Friedrich Händel: O praise the Lord - Psalms and Anthems

Beschreibung

Auftakt zum Händel-Jahr 2009: O praise the Lord – Psalms and Anthems steht am Beginn zu einer Serie mit Händel-CDs bei Carus, die zum Jubiläumsjahr 2009 geplant sind. Die hier eingespielten Vesperpsalmen Nisi Dominus und Laudate pueri entstanden während Händels Studienreise 1707 in Rom. Im Nisi Dominus nimmt Händel die Tradition der konzertanten mehrchörigen Motette unmittelbar auf, die zu dieser Zeit in Rom besonders gepflegt wurde. In den kurzen Sätzen entfaltet die Musik aufgrund der Doppelchörigkeit große festliche Klangpracht. Wie in vielen Werken greift Händel auch bei dem in London entstandenen Anthem I will magnify thee auf Material aus verschiedene älteren Kompositionen zurück. Händel schätzte dieses Werk sehr; so verwendete er später Teile daraus für sein großes Oratorium „Belshazzar“. Die fein differenzierten Klangfarben und die klare Transparenz zeichnen die Interpretation des Ensembles Gli Scarlattisti aus und lassen diese Aufnahme zu einem besonderen Hörerlebnis werden.

Kaufen

Compact Disc

83.421/00
12,5 x 14 cm, CD, Digipac
EUR19,90 / St.
lieferbar

Produktinformation

Inhalt

4 Werke Anzeigen

Dirigent

Jochen Arnold zur Person

Ensemble

Capella Principale zur Person
Gli Scarlattisti zur Person

Sopran-Solo

Susan Eitrich zur Person
Iris-Anna Deckert zur Person

Alt-Solo

Franz Vitzthum zur Person

Tenor-Solo

Dieter Wagner zur Person
Andreas Weller zur Person

Bass-Solo

Jens Hamann zur Person

Rezensionen

[...] ein äußerst transparentes Händel-Klangbild, das eine interessante Alternative bietet zum gewohnt groß besetzten Oratorien-Händel und so manche delikate Stelle bereithält.

Matthias Keller
Bayern 4 Klassik, 16.06.2008

 

[...] Jochen Arnold, Leiter des Evangelischen Zentrums für Kirchenmusik der hannoverschen Landeskirche, setzt die beiden Psalmen „Nisi Dominus“ (Psalm 126) und „Laudate Pueri“ (Psalm 112) mit seinen Ensembles in ein ungemein transparentes, dabei lebhaftes und leuchtendes Klangbild um. Für die rechte „Italianità“ sorgen vor allem die in bester belcanto-Manier singenden Solisten Iris -Anna Deckert, Susan Eitrich (beide Sopran), Franz Vitzthum (Alt), Dieter Wagner, Andreas Weller (beide Tenor) und Jens Hamann (Bass).
Die in jeder Hinsicht stimmige Interpretation zehrt vom perfekten Zusammenwirken der Solisten mit dem glänzend disponierten Kammerchor „Gli Scarlattisti“ und der kammermusikalisch besetzten „Capella Pricipale“. Deutlich intimer geben sich Händels für den englischen Adel geschriebenen Anthems „I will magnify thee“ und „O praise the Lord with one consent“. Hier besticht vor allem die solistisch geführte Oboe mit herrlich angelegten Kantilenen.
Eine empfehlenswerte Einspielung, die geistliche Kammermusik Händels in tief durchdachter und tief empfundener Interpretation bietet.


Michael Klein
DER SONNTAG, Wochenzeitung für die Ev. Lutherische Kirche, 12.10.2008